Seite auswählen

Europäisches Forschungsprojekt iDev40 setzt auf Vernetzung

Europäisches Forschungsprojekt iDev40 setzt auf Vernetzung

Unter der Leitung von Infineon Austria startete das europäische Forschungsprojekt iDev40 (Integrated Development 4.0). Dabei forschen 38 Partner aus sechs Ländern an der intelligenten Vernetzung von Entwicklungs- und Produktionsprozessen für elektronische Komponenten und Systeme. Mit einem Projektvolumen von 47 Millionen Euro zählt iDev40 zu den größten europäischen Forschungsvorhaben mit Schwerpunkt auf Digitalisierung über die komplette Wertschöpfungskette und Industrie 4.0.

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Prozesse in eine weltweit vernetzte, digitale Wertschöpfungskette zu integrieren. „Wer die Digitalisierung richtig nutzt, macht die Entwicklung, Fertigung und Logistik schneller, flexibler und kostengünstiger“, so Jochen Hanebeck, Chief Operations Officer der Infineon Technologies AG. „Ziel von iDev40 ist es, hochkomplexe Prozesse mit Methoden der künstlichen Intelligenz zu automatisieren und unsere Mitarbeiter für die neuen Aufgabenschwerpunkte der Zukunft auszubilden. So stärken wir die Innovationskraft und globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Elektronikbranche.“

Drei Themen stehen im Mittelpunkt des dreijährigen europäischen Forschungs-projektes: sicheres Daten- und Wissensmanagement im Produktlebenszyklus, digitaler Informationsfluss sowie Innovationen in der Lieferkette. Intelligentes Datenmanagement bietet einen sicheren Zugang zu Informationen für Menschen und Systeme. Entwicklungs- und Fertigungsteams werden standortunabhängig miteinander vernetzt und kommunizieren entlang der Wertschöpfungskette in Echtzeit. Prozesse lassen sich durch digitale Fabrik- und Produkt-Zwillinge virtuell abbilden und dadurch ganzheitlich und umfassend simulieren. Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Ein wichtiger Forschungsaspekt von iDev40 ist die Weiterentwicklung der Arbeitsplätze der Zukunft. Dies betrifft neue Tätigkeitsprofile und die benötigten Kompetenzen, um mit hochautomatisierten, komplexen Systemen zu interagieren.

Teilen:

Veröffentlicht von

Winfried Bauer

Die Innovationen der Intralogistikbranche aufzuspüren und ihnen eine Plattform zu geben, ist für mich auch nach 25 Jahren in der Redaktion die Triebfeder der täglichen Arbeit.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Mai
30
Mo
ganztägig Hannover Messe 2022 @ Messegelände / Hannover
Hannover Messe 2022 @ Messegelände / Hannover
Mai 30 – Jun 2 ganztägig
Hannover Messe 2022 @ Messegelände / Hannover
Digitalisierung und Nachhaltigkeit – das sind die Schwerpunktthemen der Hannover Messe 2022. Die weltweit wichtigste Industriemesse setzt damit klare Impulse für die Transformation von Wirtschaft und Industrie – hin zu einer digitalisierten, klimaneutralen und nachhaltigen[...]
Mai
31
Di
ganztägig Logimat 2022 ‒ Terminverschiebun... @ Messe, Stuttgart, am Flughafen
Logimat 2022 ‒ Terminverschiebun... @ Messe, Stuttgart, am Flughafen
Mai 31 – Jun 2 ganztägig
Logimat 2022 ‒ Terminverschiebung auf Ende Mai @ Messe, Stuttgart, am Flughafen
  Die vom 08. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement muss aufgrund der erneut schwierigen Corona-Lage verschoben werden. In enger Abstimmung mit den Ausstellern, hat der[...]
Jun
22
Mi
ganztägig Empack Hamburg @ Messehalle Hamburg-Schnelsen
Empack Hamburg @ Messehalle Hamburg-Schnelsen
Jun 22 – Jun 23 ganztägig
Empack Hamburg @ Messehalle Hamburg-Schnelsen
Regionale Fachmesse für die Verpackungsindustrie Die regionale und effiziente zweitägige Fachmesse ist ein Treffpunkt für Unternehmen sowie Experten im Herzen der Metropolregion Hamburg, die den drittgrößten Containerhafen Europas und zahlreiche starke Handelsunternehmen beheimatet. Erleben Sie[...]

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Aktuelle Ausgabe