Hier klicken!

Select Page

Virtueller Rundgang im Würth Logistikzentrum

Virtueller Rundgang im Würth Logistikzentrum

Erweitertes Logistikzentrum von Würth nimmt Betrieb auf

Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG hat ihr europäisches Logistikzentrum am Standort Bad Mergentheim erweitert. Ein neues vollautomatisches Hochregallager erhöht die Kapazität um über 49.000 Palettenstellplätze auf aktuell rund 650.000 Lagerplätze, davon allein 150.000 für Paletten. Damit bietet Würth Industrie Service eine hohe Versorgungssicherheit von C-Teilen für Kunden in mehr als 35 Ländern. Eröffnet wurde der neue Logistikbereich Mitte Mai im Rahmen des Fachforums C-Teile-Management. f+h war für Sie vor Ort.

Videorundgang und Interview

Während der Eröffnungsfeier im Rahmen des Fachforums C-Teile-Management am 16. Mai 2017 nutzten wir die Gelegenheit und filmten unseren Rundgang durch das Logistikzentrum. Außerdem baten wir Stefan Reuss, Geschäftsführer Logistik & IT der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, um eine kurze Erläuterung, welche Ziele das Unternehmen mit der Erweiterung der Kapazitäten verfolgt. Das fertige Video sehen Sie hier:

150.000 Palettenplätze

Auf einer Länge von 120 Metern und über eine Höhe von 45 Metern erstreckt sich das neue Hochregallager, das damit zu den größten Lagern dieser Art in ganz Europa gehört. Die seit 1999 inzwischen mehrfachen Erweiterungen der Logistik der Würth Industrie Service GmbH gehen mit einer kontinuierlich wachsenden Kundenzahl einher.

Herzstück des voll automatisierten Bereichs sind die fünf Regalbediengeräte, die in fünf Gassen mit einer Fahrgeschwindigkeit von 180 m/min und einer Hubgeschwindigkeit von 70 m/min Waren ein- und auslagern. Gleichzeitig sind die leistungsstarken Geräte äußerst effizient: Die Geschwindigkeit lässt sich stufenlos regeln, sie sparen im Vergleich zum bestehenden Hochregallager etwa 25 Prozent Strom ein und speisen die Bremsenergie zurück ins eigene Verbrauchsnetz.

Während der Eröffnungsfeier im Rahmen des Fachforums C-Teile-Management am 16. Mai 2017 konnten sich die Besucher von den beeindruckenden Dimensionen direkt überzeugen. „Ein großes Portfolio braucht ein leistungsfähiges Lager“, sagt Stefan Reuss, Geschäftsführer Logistik und IT bei Würth Industrie Service. „Mit der Erweiterung bieten wir aber nicht nur maximale Versorgungssicherheit für unsere 1 Mio. Artikel, sondern setzen auf eine immer bessere Performance unserer Prozesse und weiterführende Dienstleistungen für unsere Kunden.“

Autonomisierung und Digitalisierung als Treiber

Hierfür arbeitet Würth Industrie Service seit Jahren an innovativen Konzepten für die Industriebelieferung. Dazu gehört der Einsatz zukunftsorientierter Technologien wie dem autonomen Fahren genauso wie Robotertechnik in der Kommissionierung, um für mehr Ergonomie am Arbeitsplatz zu sorgen. „Die Themen und Vorträge des Fachforums C-Teile-Management machen deutlich, wie sich die Kundenbedürfnisse in der Industrie 4.0 rasant wandeln“, sagt Stefan Reuss. „Veränderte Produktionsprozesse und deren Vernetzung erfordern heute z.B. eine ganz andere Belieferung als noch vor einigen Jahren. Wir sind Partner für unsere Kunden und sind fest in deren Prozesse eingebunden.“

Mit digitalen Lösungen etwa dem neuen iPlacer, einem handlichen Modul als Ergänzung zum RFID-Kanban, bietet das Unternehmen Würth Industrie Service seinen Kunden die Möglichkeit, C-Teile voll automatisiert direkt aus der Produktion heraus zu bestellen. Die Folge sind Lieferungen direkt an den Arbeitsplatz. „In solchen Fällen ist eine große Lagerkapazität nötig, um auch Raum für kleinere Gebinde zu haben, die wir für diese verbrauchsorientierten Bestellungen ausliefern“, so Reuss.

Fachforum C-Teile-Management

Anlässlich des ersten Fachforums für das Management von C-Teilen im Industriepark Würth in Bad Mergentheim trafen sich mehr als 500 geladene Gäste, um sich über die Herausforderungen der Industrie 4.0, zentrale Markttrends, Digitalisierung und Automatisierung sowie Innovationen und technologische Neuerungen im Industriesektor und Logistikumfeld auszutauschen.

Die hochkarätigen Redner, darunter Prof. Dr. Michael ten Hompel, Geschäftsführender Institutsleiter Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund, lieferten Einblicke, wie die produzierende Industrie ihre Innovationskraft stärken kann und welche Rolle hierfür eine funktionierende Supply Chain spielt. Ein zentrales Ergebnis der Veranstaltung war, dass der Einsatz moderner Technologien nicht die Menschen in der Produktion und Logistik ersetzen wird – vielmehr bildet sich eine neue Ko-Existenz heraus, in der Mensch und Maschine partnerschaftlich zusammenarbeiten und dank Vernetzung und schlanker Prozesse die Industrie insgesamt leistungsfähiger wird.  [Ende]

 


Weitere spannende Artikel aus der umfangreichen Welt der Intralogistik finden Sie in unserem E-Paper-Magazin von f+h. Hier geht’s zur aktuellen Ausgabe: digital.foerdern-und-heben.de   [Link öffnet neuen Tab]

Veröffentlicht von

Holger Seybold

In meiner täglichen Arbeit werde ich mit unterschiedlichen Technologien und abwechslungsreichen Herausforderungen konfrontiert. Die multimedialen Möglichkeiten sowie die Kommunikation via Social Media inspirieren dabei nicht nur meine journalistische Arbeit, sondern bieten auch dem Leser einen echten Mehrwert.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Jan
23
Mi
ganztägig 3. Intralogistik-Software-Tag vo... @ Werksviertel Mitte
3. Intralogistik-Software-Tag vo... @ Werksviertel Mitte
Jan 23 ganztägig
Aktuelle Softwarelösungen für Logistikeffizienz und Smart Factory Leistungsfähige, intelligente und prozessübergreifende Software ist die Grundlage für höchste Transparenz sowie Flexibilität in Logistik und Produktion. Sie schafft die Basis für effiziente Wertschöpfungsketten, die integrierte Prozesse und[...]
Feb
5
Di
ganztägig 3. Production & Logistics Forum ... @ Estrel Congress & Messe Center Berlin
3. Production & Logistics Forum ... @ Estrel Congress & Messe Center Berlin
Feb 5 – Feb 6 ganztägig
Die Konferenz ist entlang von 4 strategischen Entwicklungszielen der produzierenden Industrie organisiert. Diese ziehen sich durch beide Konferenztage und lenken die inhaltlichen Beiträge: Integrierte & vernetzte Value Chain Neue Produktivität durch Flexibilisierung der Produktion Intelligente[...]
Feb
7
Do
ganztägig Roboter im Warenlager @ Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Roboter im Warenlager @ Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Feb 7 ganztägig
Roboter im Warenlager @ Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Anhand praxisorientierter Vorträge lernen die Teilnehmer methodische und technologische Lösungen zum Einsatz von Robotern im Warenlager kennen. Im Mittelpunkt stehen dabei Schlüsseltechnologien sowie Kosten und Nutzenaspekte des Robotereinsatzes. In den Pausen bleibt ausreichend Freiraum, um[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Translate »