Feuer im Hochregallager verhindern – so geht’s!

Feuer im Hochregallager verhindern – so geht’s!

Feuergefahr gebannt

Aus einem automatischen Kleinteilelager in Norddeutschland versorgt die Imperial Automotive Logistics GmbH (ehemals Hansmann Logistik GmbH) vier Montagelinien eines Automobilherstellers mit Kabelsätzen. Die Bauteile werden dabei täglich im 24-Stunden-Betrieb just in sequence angeliefert. Eine brandbedingte Unterbrechung der Supply Chain hätte sowohl für den Logistikdienstleister als auch für den Automobilhersteller katastrophale Folgen. Imperial suchte daher nach einer wirkungsvollen Brandschutzlösung.

Aktive Brandvermeidung minimiert Brandrisiko im Hochregallager

320 Kabelbäume pro Stunde, rund um die Uhr, Tag für Tag – so stellt Imperial die Montageversorgung des Automobilherstellers sicher. Zwischen dem Abruf und der Anlieferung vergehen max. 90 Minuten. Damit das funktioniert, sind alle Prozesse minutiös aufeinander abgestimmt – von der Anlieferung der Teile auf Großladungsträgern über die Ein- und Auslagerung bis hin zur Lkw-Beladung und zum Transport ins Werk.

Beim Thema Brandschutz sollte die bestmögliche Lösung zum Zuge kommen. Zwei Dinge waren Imperial dabei besonders wichtig: Die Lösung sollte den brandschutztechnischen Herausforderungen von automatischen Kleinteilelagern Rechnung tragen und sich individuell anpassen lassen. Zudem galt es das Risiko einer Brandentwicklung zu unterbinden, um die Lieferfähigkeit des Unternehmens zu jedem Zeitpunkt sicherzustellen.

Hohes Gefahrenpotenzial

Im Hinblick auf den Brandschutz herrschen in automatisierten Hochregallagern generell schwierige Bedingungen: Hohe Regale und schmale Zwischenräume bergen die Gefahr, dass sich Brände schnell bis unter die Hallendecke ausbreiten und mit konventionellen Mitteln wie Schaum oder Wasser nur schwer gelöscht werden können. Hinzu kommen große Mengen an leicht entzündlichen Lagermaterialien wie Papier, Pappe oder Kunststoff, die ein unkontrolliertes Ausbreiten des Feuers begünstigen.  […weiterlesen im f+h E-Paper]


Den kompletten Artikel lesen Sie im f+h E-Paper

Button zum Artikel im E-Paper  (öffnet neuen Tab)

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion F+H

Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern auch die Logistikbranche disruptiv – damit stehen Logistikunternehmen vor einer zukunftsbestimmenden Herausforderung. Die f+h bietet ihren Lesern den notwendigen Überblick, Durchblick und Weitblick, diese neuen Anforderungen erfolgreich umzusetzen. Systemorientiertes Denken und vernetztes Handeln entlang der Wertschöpfungskette sind die Erfolgsfaktoren der Zukunft: Die Redaktion f+h stellt bei der Präsentation von Produkten den Kontext zum jeweils übergeordneten System her und bewertet den Effizienzbeitrag für die jeweilige Supply Chain.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Feb
10
Mi
ganztägig Mehr Transparenz in Logistik und... @ Wagenhallen, Stuttgart, bzw. online
Mehr Transparenz in Logistik und... @ Wagenhallen, Stuttgart, bzw. online
Feb 10 ganztägig
Mehr Transparenz in Logistik und Produktion – viastore veranstaltet 5. Intralogistik-Software-Tag als hybrides Event live und digital @ Wagenhallen, Stuttgart, bzw. online
Welchen Anteil hat Software am Erfolg eines Unternehmens? Wie unterstützt sie dabei, Lager- und Umlaufbestände sowie Logistikkosten zu reduzieren und zugleich Produktivität und Lieferfähigkeit zu erhöhen? Am 10. Februar 2021 veranstaltet die viastore Software GmbH[...]
Mai
19
Mi
ganztägig EMPACK und Logistics & Distribut... @ Messe Dortmund, Halle 6 und 7
EMPACK und Logistics & Distribut... @ Messe Dortmund, Halle 6 und 7
Mai 19 – Mai 20 ganztägig
EMPACK und Logistics & Distribution 2021 @ Messe Dortmund, Halle 6 und 7
Wie sieht die Zukunft der Industriemessen aus? Wenn die Zeichen nicht trügen, wird der Schwerpunkt künftig auf nationalen und regionalen Veranstaltungen mit klarem thematischem Fokus liegen. Diesem Profil entsprechen die EMPACK und die Logistics &[...]

ANZEIGE

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe