Hier klicken!

Seite auswählen

Bosch macht das Staplerfahren sicherer

Bosch macht das Staplerfahren sicherer

Gabelstapler sind als Arbeitsmittel in der modernen Logistik nicht mehr wegzudenken. Allerdings birgt ihre Nutzung auch Gefahrenpotenzial: Laut Informationen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) wurden allein im Jahr 2018 mehr als 12.500 Unfälle mit Personenschaden gemeldet, an denen Gabelstapler beteiligt waren. Mit einem neuen Kollisionswarnsystem bietet die Bosch Engineering GmbH nun eine Lösung, die Sicherheit beim Betrieb von Gabelstaplern zu erhöhen und die Arbeitsunfälle in diesem Bereich zu senken.

Die Kollisionswarnung besteht aus vier kompakten Nahbereichskameras und einem Steuergerät, das eine Rundumsicht des aktuellen Fahrzeugumfelds erzeugt und dem Staplerfahrer auf einem Monitor anzeigt. Die erste Generation des Multikamerasystems für Gabelstapler, noch als reiner Sichtassistent konzipiert, hat Bosch bereits im Jahr 2019 vorgestellt.
Um den Sichtassistenten zu einem wirksamen Kollisionswarnsystem zu erweitern, hat Bosch auf der Basis von intensiven Marktuntersuchungen sowie -gesprächen unter anderem mit der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) charakteristische, unfallträchtige Fahrszenarien identifiziert und daraus entsprechende Use-Cases für die Warnfunktion abgeleitet.

Alles im Blick
Bei der Fahrt in einem Gang oder entlang von Regalreihen wird der Fahrer vor knienden, stehenden und sich bewegenden Personen vor, hinter und neben dem eigenen Fahrzeug gewarnt. In schwer einsehbaren Kreuzungsbereichen wird der Fahrer zusätzlich dabei unterstützt, auf seitlich herannahende Personen oder Fahrzeuge rechtzeitig zu reagieren. Ein weiteres Merkmal ist die Warnfunktion während des Lagervorgangs. Hierbei kann sich der Fahrer beispielsweise optimal auf den Auslagervorgang konzentrieren, da er rechtzeitig vor Kollisionen gewarnt wird.
Dem Fahrer wird das Bild des eigenen Fahrzeugs auf dem Cockpit-Display als detailgetreues 3D-Modell dargestellt. Bewegt sich das Flurförderzeug, wandert auch das Monitorbild des Umfelds mit. Zudem lässt sich die Fahrspur als Manövrier- und Positionierungshilfe in das Displaybild einblenden. Darüber hinaus ermöglicht ein Hineinzoomen in die Top-View-Ansicht ein zielgenaueres Rangieren mit dem Stapler an engen Stellen. Die Bildschirmdarstellung – ob Einzelansichten, 360°-Rundumsicht sowie Vollbild oder Splitscreen – lässt sich vom Fahrer konfigurieren, kann vom Fahrzeughersteller entsprechend der Fahrzeuganwendung aber auch vorgegeben werden.
Bosch hat die Entwicklung der Kollisionswarnfunktion bereits gestartet. Die Markteinführung ist für 2021 angestrebt.

Zum Unternehmen

 

 

Text/Foto: Bosch Engineering GmbH

Teilen:

Veröffentlicht von

Manfred Weber

Die Intralogistik fasziniert mich, weil sie ein prozessorientiertes Denken und Handeln erfordert. Als leidenschaftlicher Redakteur und Ingenieur möchte ich gemeinsam mit Ihnen die innovativsten Lösungen und Konzepte erforschen und erörtern.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
12
Mo
ganztägig 12. Internationale Fluidtechnik ... @ Internationales Congress Center Dresden (ICC)
12. Internationale Fluidtechnik ... @ Internationales Congress Center Dresden (ICC)
Okt 12 – Okt 14 ganztägig
12. Internationale Fluidtechnik Kolloquium @ Internationales Congress Center Dresden (ICC)
Das 12. Internationale Fluidtechnik Kolloquium (12th International Fluid Power Conference) findet vom 12. bis 14. Oktober 2020 in Dresden statt und stehtunter dem Leitthema „Fluid Power – Future Technology!“. Als idealer Treffpunkt für Fluidtechnik-Experten aus[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe