Seit kurzem arbeiten die Unternehmen AMI sowie Robot System und Systemex Group im Bereich der Intralogistik und Produktionslogistik zusammen. Damit stärkt AMI die Aktivitäten in zwei wichtigen Märkten.

 

Auf der diesjährigen Messe Fachpack in Nürnberg unterzeichneten AMI Geschäftsführer Stefan Brenner (Bild, Mitte), Kampanart Tanpithaksidh (rechts im Bild), Direktor Robot System Co. Ltd., Thailand und Serge Tousignant (Bild, links), President, Systemex Group, Kanada, eine Kooperationsvereinbarung im Bereich der automatisierten Intralogistik und Produktionslogistik. Beide Partnerunternehmen sind spezialisiert auf roboter- und kamerabasierte Systeme und ergänzen so das umfassende Intralogistik-Portfolio von AMI – von z. B. automatisierten Anlagen der Fördertechnik, Kommissionierung und der Versandbereitstellung – auf ideale Weise.

„Mit dieser Zusammenarbeit“, so Brenner, „wollen wir unsere markstrategischen Ziele in Südostasien und Nordamerika, wichtige Wachstumsmärkte für die Automatisierung, mittelfristig realisieren. Darüber hinaus bietet uns diese Partnerschaft die Möglichkeit unsere von Deutschland und Europa aus global agierenden Kunden in diesen Regionen mit der Planung und Realisierung automatisierter Intralogistikanlagen zu unterstützen und für diese Anlagen auch den Service vor Ort zu übernehmen.“

Anwendungsbereiche bieten sich dem Intralogistik- und Automatisierungsspezialisten AMI dabei in nahezu allen Branchen der Industrie und des Handels in beiden Regionen. Technologisch im Mittelpunkt stehen teil- sowie vollautomatisierte Anlagen und robotergestützte Systeme für den Einsatz in Intralogistik, Fertigung und industrieller Montage.

Beide Partnerunternehmen, Systemex Automation und Robot System, die weitgehend selbstständig agieren, werden vom AMI-Standort in Luckenbach aus, in allen technischen und marktrelevanten Belangen unterstützt. Die Partnerschaft ist ein weiterer Schritt von AMI im Hinblick auf die Ausweitung des internationalen Engagements und bietet potenziellen Anwendern fachliche Kompetenz bei der Realisierung von Automatisierungsprojekten innerhalb ihrer globalen Supply Chain.

 

Text/Foto: AMI Förder- und Lagertechnik

Teilen: