Seite auswählen

Verschiedene FTF – eine Schnittstelle

Verschiedene FTF – eine Schnittstelle

Im März fand in den Dortmunder Westfalenhallen das Test Camp Intralogistics statt. Dort demonstrierten Fahrerlose Transportfahrzeuge die Schnittstelle VDA 5050 und fuhren unter einem gemeinsamen Leitsystem.

Das Test Camp Intralogistics ermöglicht Logistikentscheidern Probefahrten, Gerätetests und Fachgespräche mit Firmenvertretern, die es mit ihren Geräten und Lösungen ins Ifoy Award-Finale geschafft haben.
Die Fahrerlosen Transportfahrzeuge (FTF) (Englisch: Automated Guided Vehicle, kurz: AGV), die auf der Aktionsfläche in den Dortmunder Westfalenhallen präsentiert wurden, waren von unterschiedlicher Bauart und Größe, stammten von verschiedenen Herstellern und nutzten unterschiedliche Navigationsarten. Trotzdem konnten sie während des „AGV Mesh-Up“ dieselben Fahrwege benutzen und zusammen intralogistische Aufgaben bewerkstelligen. Möglich machte das die neue Schnittstelle VDA 5050, mit der die Flurförderzeuge unter einem gemeinsamen Leitsystem als heterogene Flotte fuhren. Die Fahrzeuge präsentierten sich Besuchern des Test Camp Intralogistics unter Federführung des VDMA-Fachverbands „Fördertechnik und Intralogistik“.

Kompakt, flexibel, autark
Eines der teilnehmenden Flurförderzeuge war der „Flexible Lifter for Intralogistics and Production“ (FLIP). Das von Forschern des Fraunhofer IML entwickelte FTF ist mit 560 mm nur unwesentlich breiter als die Behälter, die er aufnimmt. Das ermöglicht eine Lastaufnahme, deren Bewegung an die Beine eines Grashüpfers erinnert. FLIP nimmt Behälter und Behälterstapel direkt vom Boden auf, indem er sie während des Fahrens mit seinen „Schenkeln“ umschließt und durch das Anziehen seiner „Beine“ anhebt. Aufnahme- und Hubbewegung geschehen also zur selben Zeit.
Das System benötigt keine festen Übergabestationen und kann Behälter jederzeit an beliebiger Position abstellen und aufnehmen – ein weiterer Schritt auf dem Weg in die infrastrukturlose Intralogistik. FLIP navigiert mithilfe einer Bodenkamera der niederländischen Firma Accerion. Die Kamera ist hochauflösend und kann kleinste Strukturen des Bodens erkennen und speichern. Bei einer Lernfahrt erstellt die Kamera eine Karte des Fußbodens, die es dem Flurförderzeug später ermöglicht, seine aktuelle Position auf dem Boden zu erkennen.
Bisher konnte FLIP die Behälter nur aufnehmen, wenn sie an einer zuvor bekannten Stelle standen. Deshalb haben Forscher des Fraunhofer IML das Flurförderzeug mit einer neuen Funktion ausgestattet: „An der linken und rechten Seite von FLIP haben wir Laser-Distanzmesser eingebaut, die mithilfe einer Software die exakte Position einer Kiste im Vorbeifahren erfassen können. Das Fahrzeug fährt danach rückwärts, um den Behälter an genau der zuvor vermessenen Stelle aufzunehmen“, erklärt Thomas Albrecht, wissenschaftlicher Mitarbeiter und FTF-Experte am Fraunhofer IML. So müssen die Behälter nicht mehr an einer bestimmten Stelle stehen, sondern können an jeder beliebigen Position gefunden und aufgenommen werden.

Schnittstellenkompatibel
Damit FLIP während des „AGV Mesh-Up“ mit der Leitsteuerung des Herstellers Synaos kommunizieren konnte, wurde die am Fraunhofer IML entwickelte „libVDA5050++“ auf dem Fahrzeug eingesetzt. Die Lösung erlaubt eine generische Open-Source-Umsetzung des VDA-5050-Standards, wodurch es Herstellern von FTF ermöglicht wird, ihre Fahrzeuge schnell und ohne größere Aufwände auf diesen Standard umzurüsten. Die komplette Steuerungslogik der VDA5050 wird innerhalb der libVDA5050++ gekapselt, was für den Nutzer die Komplexität und den Verwaltungsaufwand reduziert. Zur Anbindung an eine Leitsteuerung bietet die Lösung eine generische Schnittstelle an, die Middleware-unabhängig umgesetzt ist und sich schnell an neue Bedürfnisse anpassen lässt. Zudem verfügt die Bibliothek über eine schlanke Schnittstelle zum Flurförderzeug, worüber anstehende Fahrmanöver, die über den VDA-5050-Standard empfangen wurden, an das Fahrzeug weitergeleitet werden und Statusinformation an die Leitsteuerung VDA-5050-konform zurückgemeldet werden können.

Text/Foto: Fraunhofer IML

Teilen:

Veröffentlicht von

Winfried Bauer

Die Innovationen der Intralogistikbranche aufzuspüren und ihnen eine Plattform zu geben, ist für mich auch nach 25 Jahren in der Redaktion die Triebfeder der täglichen Arbeit.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Mai
30
Mo
ganztägig Hannover Messe 2022 @ Messegelände / Hannover
Hannover Messe 2022 @ Messegelände / Hannover
Mai 30 – Jun 2 ganztägig
Hannover Messe 2022 @ Messegelände / Hannover
Digitalisierung und Nachhaltigkeit – das sind die Schwerpunktthemen der Hannover Messe 2022. Die weltweit wichtigste Industriemesse setzt damit klare Impulse für die Transformation von Wirtschaft und Industrie – hin zu einer digitalisierten, klimaneutralen und nachhaltigen[...]
Mai
31
Di
ganztägig Logimat 2022 ‒ Terminverschiebun... @ Messe, Stuttgart, am Flughafen
Logimat 2022 ‒ Terminverschiebun... @ Messe, Stuttgart, am Flughafen
Mai 31 – Jun 2 ganztägig
Logimat 2022 ‒ Terminverschiebung auf Ende Mai @ Messe, Stuttgart, am Flughafen
  Die vom 08. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement muss aufgrund der erneut schwierigen Corona-Lage verschoben werden. In enger Abstimmung mit den Ausstellern, hat der[...]
Jun
22
Mi
ganztägig Empack Hamburg @ Messehalle Hamburg-Schnelsen
Empack Hamburg @ Messehalle Hamburg-Schnelsen
Jun 22 – Jun 23 ganztägig
Empack Hamburg @ Messehalle Hamburg-Schnelsen
Regionale Fachmesse für die Verpackungsindustrie Die regionale und effiziente zweitägige Fachmesse ist ein Treffpunkt für Unternehmen sowie Experten im Herzen der Metropolregion Hamburg, die den drittgrößten Containerhafen Europas und zahlreiche starke Handelsunternehmen beheimatet. Erleben Sie[...]

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Aktuelle Ausgabe