Das Konzept von Vanderlande für Passagierkontrollstellen mit Self-Service wurde vom US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) für die weitere Konzeption, Entwicklung und Betriebserprobung ausgewählt.

Dies geschieht im Rahmen des „Screening at Speed Program“, mit dem das DHS Science and Technology Directorate (S&T) die Effizienz der Kontrollen und die Fluggasterfahrung verbessern möchte.
Das Konzept kombiniert die weltweite Erfahrung und das Know-how von Vanderlande im Bereich der Flughafenkontrollstellen mit dem seiner Partner Rohde & Schwarz und der dormakaba-Gruppe, die sich auf Verfahren und Technologien für die Luftfahrtsicherheit spezialisiert haben. Rohde & Schwarz, ein führender Anbieter von eAIT-Technologie an Flughäfen, steuert seinen Quick Personnel Security-Scanner bei, während dormakaba seine Zutrittskontrollsysteme einbringt.
Vanderlande liefert und integriert die Kontrollspuren sowie seinen intelligenten virtuellen Divest Assistant, eine neue Selbstabfertigungsanwendung, die es den Passagieren ermöglicht, den Abfertigungsprozess ohne die Hilfe eines Sicherheitsbeamten vor Ort zu durchlaufen.
Der Vertrag sieht vor, dass Vanderlande und seine Partner ein vollständig integriertes Self-Service-Konzept für Passagierkontrollstellen sowie einen operativen Prototyp zur Bewertung durch das US DHS bereitstellen.

 

Text/Foto: Vanderlande

Teilen: