Die Hako-Gruppe baut am Standort Bad Oldesloe auf 13.500 m² ein neues Logistikzentrum. Der Hersteller von Maschinen und Fahrzeugen für die Reinigungs- und Kommunaltechnik wird dort die Logistik für Fertigprodukte und Ersatzteile zentralisieren.

Durch die Einsparung von Transportwegen und die umfangreiche Digitalisierung der Prozesse wird die Liefergeschwindigkeit erhöht und der ökologische Footprint gleichzeitig reduziert. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Logistikzentrums sind für den Herbst 2023 geplant.
Am 7. Juli 2022 setzte Mario Schreiber, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hako-Gruppe, gemeinsam mit dem neuen Wirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein Claus Ruhe Madsen, dem Bürgermeister der Stadt Bad Oldesloe Jörg Lembke und Vertretern der projektbeteiligten Firmen den ersten Spatenstich zum Bau des neuen Logistikzentrums. Das Gebäude besteht aus einem eingeschossigen Logistikzentrum mit 10.800 m² sowie einem Zwischenbau zum bestehenden Montagewerk für Warenein- und -ausgang mit 2.050 m² Fläche im Erdgeschoss und einem Bürobereich inklusive Sozialräumen mit einer Fläche von 650 m² im Obergeschoss. Sieben Andockstellen für Lkw stellen einen zügigen An- und Abtransport der Produkte und Teile sicher. Im Gebäude wird ein vollautomatisches Kleinteilelager mit 19.500 Behältern und neun Robotern sowie drei Ports für eine schnelle Einlagerung und Kommissionierung sorgen.

Bild: Spatenstich in Bad Oldesloe: v.l.n.r. Detlev Farnschläder, Max Bögl Stiftung & Co. KG (Generalbauunternehmer), Jörg Huhnholz, Geschäftsführer Architekten Ingenieure PSP, Mario Schreiber, Vors. der Geschäftsführung Hako GmbH, Claus Ruhe Madsen, Wirtschaftsminister, Jörg Lembke, Bürgermeister Stadt Bad Oldesloe, Sven Buntfuß, Betriebsratsvorsitzender Hako GmbH

 

Text/Foto: Hako

 

 

Teilen: