Mit einer Investitionssumme von etwa 26 Millionen Euro entsteht die neue Speditionsanlage von Rieck im VGP Park Berlin-Oberkrämer im Nordwesten Berlins. Bereits im August 2022 soll sie in Betrieb gehen.

Mit den ersten Betonsäulen startete der Terminalneubau der Rieck Logistik-Gruppe im brandenburgischen Oberkrämer. „Wir freuen uns, dass unser Gebäude nach dem pünktlichen Abschluss der Erdarbeiten jetzt in die Höhe wächst – mit den ersten Säulen als deutlich sichtbarem Zeichen“, sagt Stefan Rieck, geschäftsführender Gesellschafter der Rieck Logistik-Gruppe. Auf dem 67.000 Quadratmeter großen Grundstück in Oberkrämer rollen bereits seit dem Herbst vergangenen Jahres die Bagger. Sie bereiteten das Gelände für den eigentlichen Baustart vor.
Den Neubau errichtet die VGP-Gruppe, ein europäischer Anbieter von Logistik- und Gewerbeimmobilien. „Mit dem aktuellen Bauprojekt setzen wir unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Rieck Logistik-Gruppe fort“, sagt Darius Scheible, Geschäftsführer der VGP Industriebau GmbH. „In Rade bei Hamburg haben wir bereits 2017 ein Logistikterminal für die Rieck-Gruppe gebaut und Rieck dadurch als zuverlässigen und wachstumsorientierten Partner schätzen gelernt.“

Das neue Rieck-Terminal wird über etwa 23.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügen. Rund die Hälfte der Fläche ist für den Sendungsumschlag vorgesehen, 8.000 Quadratmeter als Lagerfläche und 3.000 Quadratmeter für Büros. 103 Be- und Entladetore dienen dem Warenein- und -ausgang. Ein Solardach wird Ökostrom produzieren, Ladesäulen für E-Fahrzeuge unterstreichen den Nachhaltigkeitsanspruch.

Bild: Baustart in Oberkrämer: Detlef Helsing (links), Geschäftsführer Systemspedition der Rieck Logistik-Gruppe, und Julian Frewer (rechts), Projektleiter der VGP Industriebau GmbH, sind beim Setzen der ersten Säulen für das neue Rieck-Terminal vor Ort

 

Text/Foto: Rieck Logistik-Gruppe

Teilen: