Die PSI Logistics GmbH und der Messgerätehersteller Metrilus GmbH kooperieren bei der Einbindung automatisierter und 3D-Kamera-basierter Lösungen zur Stammdatenerhebung und Frachtvermessung in der Logistik.

Die Metrilus GmbH, mit Sitz in Uttenreuth bei Erlangen, fokussiert sich mit ihrer „MetriXFreight“-Technologie auf Anwendungen in der Logistikindustrie. Genutzt werden dazu Technologien wie Mustererkennung, Computer Vision, Machine Learning und KI-Anwendungen zur schnellen Bereitstellung qualitativ hochwertiger logistischer Daten. Der Fokus der Zusammenarbeit liegt auf der vereinfachten Anbindung und dem direkten Datenaustausch zwischen dem Warehouse Management System PSIwms und den verschiedenen Messgeräten der „MetriXFreight“-Produktfamilie von Metrilus. Dazu sollen standardisierte Schnittstellen entwickelt und in die Systemlogiken eingebunden werden.
Die enge Verzahnung der Metrilus-Messdaten mit PSIwms optimiert die Prozesse der Stammdatenpflege, -harmonisierung und -aktualisierung ebenso wie die operativen Prozesse im Lager, z. B. bei der Erstellung volumenoptimierter Packmuster durch das Warehouse Management System. Dies wird vor allem durch die hohe Messgeschwindigkeit der Metrilus-Stammdatenerfassungsstationen erleichtert. Zusammen mit der direkten Anbindung an PSIwms wird sichergestellt, dass die Daten eines Artikels vollständig, unmittelbar und mit hoher Genauigkeit für die weiteren Prozess- und Optimierungsschritte zur Verfügung stehen.

Im Warenausgang lassen sich die Daten einer Sendung ebenfalls mithilfe der MetriXFreight-Geräte über standardisierte Schnittstellen übertragen. Dies ist u.a. bei internationalen Sendungen von Bedeutung, bei denen die Angabe der Abmessungen für die Zollabfertigung vorgeschrieben ist.

 

Text/Foto: PSI

 

Teilen: