SpanSet bringt ein neues Hebeband aus Hochleistungsfasern auf den Markt. Hohe Schnittfestigkeit und geringe Dehnung des Gewebes erweitern das Einsatzspektrum.

Hebebänder werden üblicherweise aus herkömmlichem Polyester gefertigt. SpanSet geht mit PowerForce nun einen neuen Weg. Erstmals verwendet das Unternehmen aus Übach-Palenberg für ein Hebeband das besonders schnitt- und abriebfeste hochmolekulare Polyethylen (HMPE). Der augenscheinlichste Vorteil: Das PowerForce Hebeband benötigt bei scharfen Kanten mit einem Radius von nur zwei Millimetern keinen zusätzlichen Schutz.

Das ist vor allem für Praktiker eine gute Nachricht: Nicht immer ist sofort klar, ob ein zusätzlicher Kantenschutz angesagt ist, damit das Hebeband während des Einsatzes keinen Schaden nimmt. Um das auf herauszufinden, muss man Kantenradius und Dicke des Hebebandes messen.

PowerForce vereinfacht die Angelegenheit. Solange die Kante einen Radius von zwei Millimetern nicht unterschreitet, geht es ohne Kantenschutz – obwohl das Band eine Dicke von drei Millimetern hat. Das erspart dem Anwender das lästige Hantieren mit Zusatzausstattung und beschleunigt den Hebeprozess.

Text/Foto: Spanset

Anzeige

 

Teilen: