Vom 13. bis zum 15. September veranstaltet der Intralogistik-Systemanbieter Dematic die Material Handling & Logistics Conference (MHLC).

Im zweiten Jahr in Folge findet die 36. Jahreskonferenz vollständig online statt und ist weltweit verfügbar. Wir haben für Sie bei Dominic Fischer, Project Lead, Dematic, Informationen aus erster Hand zu dem hochkarätigen Event rund um die Intralogistik und branchenübergreifenden Netzwerktreffen zum Thema Supply Chain eingeholt.

Im vergangenen Jahr haben Sie das Veranstaltungsformat der Material Handling & Logistics Conference (MHLC), mit dem Sie bereits seit etlichen Jahren in den USA als Präsenzveranstaltung erfolgreich waren, zu einem Online-Event transformiert. Sind Sie mit den Ergebnissen der MHLC 2020 zufrieden?

Dominic Fischer: Das sind wir zu 100 Prozent. Die zuvor seit 34 Jahren stattfindende MHLC in-person – seit 2019 auch in EMEA – war bereits ein riesiger Erfolg, es entstanden wertvolle Gespräche und Partnerschaften. Durch die Örtlichkeiten waren jedoch Platz und globale Besucher limitiert auf die Region und Veranstaltungsstätte. Mit dem Online-Format haben wir einen Ort zum Austausch für mehr als 1.000 Menschen, aus über 60 Ländern geschaffen, mit der nahezu identischen Experience. Selbstverständlich fehlte der Kaffeeplausch in der Mittagspause und der angenehme Geruch von erstklassigen Speisen, doch ansonsten gab es kaum Einschränkungen – der Wissenstransfer und die hochkarätigen Speaker kamen an und das weitaus intensiver!

Wo sehen Sie noch Verbesserungspotenzial?

Dominic Fischer: Absolut im Bereich Networking-Möglichkeiten, die Menschen sehnen sich nach aktiver Kommunikation versus passiver Wissensvermittlung. Dematic war bereits früh mit Start der Pandemie Vorreiter in der Durchführung von virtuellen Veranstaltungsformaten aller Art, wir haben enorm dazu gelernt. Auch technologisch sind wir 2021 weit voraus und können so eine absolut besondere, außergewöhnliche, aber auch agile Möglichkeit zum Austausch bieten, mithilfe eines Matchmaking-Tools ähnlich des Clubhouse-Trends. Wir setzen auf Wissensaustausch zwischen unterschiedlichen Ländern, Kulturen, Job-Level und -Rollen sowie unterschiedlicher Industrien.

Wie ist es Ihnen gelungen, dieses Potenzial für die MHLC 2021 zu erschließen?

Dominic Fischer: Durch die Integration des Live-Matchmaking-Tools, der Öffnung und des Launch der Virtual Tech Tours sowie einer wirklich „New Normal“ getrimmten Streaming- und Raum-Umgebung, sollte es niemanden an den richtigen Werkzeugen, Erfahrungen und Experiences fehlen. Besonders ist auch der Fokus der Veranstaltung – genauer betrachtet beinhaltet die Agenda eine große Portion an Diversity- und Sustainability-Themen, sowie einen klaren Enduser-Fokus – Outside-in versus Inside-out.

Die MHLC 2021 ist eine Reise Beyond und ermöglicht Brücken zu zukünftigen Kunden beziehungsweise Geschäftspartnern zu bauen
Dominic Fischer, Project Lead, Dematic

Was erwartet die Teilnehmer in diesem Jahr?

Dominic Fischer: Die MHLC 2021 ist eine Reise Beyond und ermöglicht Brücken zu zukünftigen Kunden beziehungsweise Geschäftspartnern zu bauen, wertvolle Verbindungen zu bestehenden Kontakten und Kollegen zu knüpfen und sich von Fachwissen weltbekannter und hocherfahrener Keynotes inspirieren zu lassen – und das bis zu 30 Tage nach der Veranstaltung! Wie im vergangenen Jahr wird das Event in drei Zeitzonen gespielt und ermöglicht daher wirklich jedem den Zugang zu den hochkarätigen Beiträgen. Zahlreiche Live-Interaktions-Tools geben die Möglichkeiten zum aktiven Austausch und auch wertvoller Zeit gemeinsam mit Industrieexperten – dieses Event ist anders.

Sie haben die MHLC stets als branchenübergreifendes Netzwerktreffen bezeichnet. Wo lässt sich besser Netzwerken? Bei einem persönlichen Treffen oder in der virtuellen Welt?

Dominic Fischer: Mit der MHLC 2021 gehen wir erneut ein Stück näher Richtung einer hybriden Welt von Veranstaltungen und Netzwerktreffen. Das integrierte Tool hierfür wird auch zukünftig für hybride und hoffentlich auch bald in-person Veranstaltungen eingesetzt. Die Aufgabe ist klar: Wir müssen es schaffen Menschen durchgehend zu verbinden, ohne sie in eine Sales-Landschaft zu führen, die mehr abschreckt als begeistert, wir müssen es schaffen branchengerechte Inhalte durchgehend spielen zu können, ohne zu vergessen zuzuhören und wir müssen es schaffen Menschen aktiv in Gespräche zu führen, statt passiv auf diese zu warten. Klingt einfach, erfordert aber ein hohes Maß an Passion und Investment in zukunftsträchtige Technologie – etwas was leider doch viele abschreckt. Eines ist jedoch unstrittig: Die virtuelle Komponente muss fester Bestandteil aller Formate in der Zukunft bleiben, genauso wie die Verbindung unterschiedlicher Branchen, Industrien und Kulturen – das ist das besondere an der MHLC.

Die Fragen stellte Winfried Bauer, Chefredakteur f+h

 

MHLC: Jetzt kostenlos registrieren

 

 

Text/Foto: f+h/Dematic

Teilen: