Codorníu, Qualitäts-Cava- und Weinhersteller aus Spanien, beauftragt Jungheinrich mit der Automatisierung des Palettentransports am Standort Sant Sadurní d’Anoia. Die Aufgabenstellung wird mithilfe von neun FTF des Typs ERC 213a gelöst.

Nach eigenen Angaben ist Codorníu der weltweit größte Produzent von in der Flasche vergorenem Sekt. Zu diesem Um das in 14 Weinkellern erzeugte Produktionsvolumen zu meistern, soll der Materialfluss durch ein Fahrerloses Transportsystem (FTS) unterstützt werden.
Die Lösung von Jungheinrich ist eine Kombination aus manuellem und automatisiertem Lagerbetrieb. Dafür werden neun Fahrerlose Transportfahrzeuge vom Typ ERC 213a sorgen, die den Transport der Waren zwischen den einzelnen Regal- und Blocklagern übernehmen, die zusammen über 6.000 Lagerplätze verfügen. Neben den Transportaufgaben gehören in den verschiedenen Lagerbereichen auch das Paletten-Handling zu den Aufgaben der automatisierten Flurförderzeuge.
Aufgrund des kompakten Designs ist der ERC 213a für Anwendungen mit geringen Gangbreiten geeignet, wobei das Fahrzeug Lasten bis zu 1.300 kg auf eine maximale Hubhöhe von 3.800 mm heben kann. Dabei sorgt der elektrisch geregelte Hubmotor für sanftes, geräuscharmes Heben und Senken. Die Navigation der Lithium-Ionen-Geräte findet per Lasertechnik statt. Dafür werden Reflektoren entlang des 700 m langen Fahrwegs installiert, an denen sich die ERC 213a im Raum orientieren können. Für Personensicherheit sorgen entsprechende Laserscanner.
Die Automatisierungslösung operiert als Connected System. Dabei wird das neue FTS per Logistik-Interface in das vorhandene Warehouse-Management-System des Betreibers integriert. Dies schafft u. a. die Voraussetzungen für transparente Lagerprozesse.

Text/Foto: Jungheinrich AG

Teilen: