1. Home
  2. /
  3. Intelligente Transformation in der...

Intelligente Transformation in der NV-Tourenplanung

29.08.2022
von Redaktion F+H

#

Für den Bereich Logistikdienstleistung testet active logistics in einem Pilotprojekt die neue Software active smart tour. Diese berücksichtigt die Herausforderungen in der Disposition des Nahverkehrs und liefert mittels KI eine optimale Tourenplanung. Erfolgreich – denn die Ergebnisse der Pilot-Anwender verzeichnen eine Effizienzsteigerung bei den Faktoren Zeit, Kosten und Strecken.

Die digitale Transformation in der Logistik voranzutreiben ist Motivation und Anspruch des Softwareanbieters active logistics. Das Unternehmen ist mit 40 Jahren Erfahrung und aktuell etwa 400 Kunden, 200 Mitarbeitern und 30.000 Anwendern einer der bedeutenden Komplettanbieter und Betreiber komplexer IT-Lösungen für die Transport- und Logistikbranche in Europa. Neben dem Firmensitz in Herdecke und den beiden weiteren Standorten Koblenz und Nürnberg wird in Niederaula ein eigenes Rechenzentrum betrieben, in dem alle Softwarelösungen des Unternehmens wie auch die von Drittanbietern und Partnern abgewickelt werden.

Zukunftsorientiert
Um die Marktposition weiter ausbauen zu können, gehört die active logistics GmbH seit 2021 als Portfolio-Unternehmen zu der Elvaston Capital Management GmbH mit Sitz in Berlin. „Wir wollen die intelligente Transformation der Logistik weiterhin auf hohem Niveau vorantreiben und dabei neue Wege gehen. Das ist ohne nachhaltiges Wachstum nicht möglich. Mit Elvaston haben wir einen erfahrenen Investmentpartner gewonnen, mit dem wir diese Ziele erreichen können. Mit diesem Schritt sind wir für die Zukunft sehr gut aufgestellt“, so Dirk de Beer, CEO active logistics.
Innovativ, agil und zukunftsorientiert, so versteht sich das Unternehmen selbst mit seinem Angebot an Produkten und Services, welche als passende IT-Lösung maßgeschneidert dem Bedarf der Kunden – vom DAX-Konzern bis hin zum familiengeführten Transportdienstleister – angepasst werden. Mehrwert entsteht für diese dann, wenn sie in ihrem Business entlastet werden, weil ihre Prozesse digitalisiert – also vereinfacht und automatisiert werden. In diesem Sinne entwickelt active logistics neue Produkte und Services, die den steigenden Herausforderungen der Kunden gerecht werden.

Herausforderungen in der Logistikdienstleistung
Einhergehend mit dem Bedeutungszuwachs der Logistik für Wirtschaft und Gesellschaft wird auch den Herausforderungen dieser Branche mehr Beachtung zuteil. Verfügbarkeit von geeignetem Fachpersonal, Optimierung von Transportkosten, steigende Sendungsmengen, geringe Stoppdichte, Nachhaltigkeit im Sinne der CO2-Reduzierung (Gütertransport verursacht in der EU etwa sechs Prozent der Treibhausgasemissionen), Kundenzufriedenheit in B2B und B2C sowie die Digitalisierung der Prozesse durch IT, KI & Machine Learning zählen hier zu den Top-Challenges des Marktes.
Speziell bei der Disposition kommen weitere Faktoren zum Tragen: Nicht nur das kombinatorische Problem eines „Handlungsreisenden“, sondern auch die komplexen Spezifika im Dispositionsprozess wie Einhaltung von Lieferterminen, sich kurzfristig verändernde Fuhrpark- und Fahrerkapazitäten, Skills der Fahrer und Fahrzeuge, definierte Prioritäten der Kunden, Warenannahmezeiten, aktuelle und zukünftige Verkehrslage erschweren den reibungslosen Ablauf.

Lösung: Software active smart tour
Zeitersparnis, Kostensenkung und Streckenkürzung – eine Digitalisierung der Disposition muss bei diesen Grundfaktoren Effizienz bewirken. Mit diesem Lösungsanliegen für den Nahverkehr hat active logistics die Idee für den neuen webbasierten Dienst active smart tour entwickelt.
Als Bestandteil von Industrie 4.0 handelt es sich um eine KI-gestützte Tourenplanung, welche über einen Algorithmus automatisch Fuhrpark und Sendungsbestand zusammenführt, zudem regionale Bedingungen wie Verkehrs- und Wetterdaten berücksichtigt und so innerhalb von wenigen Minuten optimale Planungsergebnisse liefert. Das System ermöglicht durch seine Transparenz jederzeit die Wissenskonsolidierung aller Beteiligten und bietet die Möglichkeit, die Touren in Echtzeit zu überwachen, um so bei kritischen Ereignissen zeitnah Entscheidungen treffen zu können. Des Weiteren ist dieses System durch seine flexiblen Schnittstellen mit jedem Sendungsdatensystem, also auch mit allen Transport Management Systemen kompatibel. „Als selbstlernende Maschine sammelt es das ganze Wissen von Disponenten, Fahrer und anderen Mitarbeiter, verarbeitet dieses und wird so immer besser“, so Tobias Braun (Bild), Produktmanager active smart tour.

Vorteile:
• Entlastung der Disponenten durch automatisierte Tourenbildung
• Einsparungen bei Zeit bis zu 90% bei der Tourenplanung, Kosten bis zu 30% durch Ressourcen- und Routenoptimierung sowie CO2 aufgrund kürzerer Strecken
• Einplanung von Termin- und Priosendungen
• Anpassung von laufenden Touren in Echtzeit
• Berücksichtigung von Real-Time-Traffic-Informationen und Wetterdaten

Pilot-Projekt: Tourenplanung
Eines der an dem Pilot-Projekt beteiligten Unternehmen ist die LSU Schäberle Logistik & Speditions-Union GmbH u. Co. KG mit Sitz in Stuttgart. Seit 1973 ist der schwäbische Mittelständler und Spezialist für Gefahrgut in der Logistik tätig, aktuell mit 350 Mitarbeitern, 320.000 Sendungen pro Jahr mit 99 nationalen wie internationalen Destinationen.
In den Geschäftsbereichen Logistik, Spedition und Akademie möchte der Kunde von active logistics durch neue Ideen, Techniken und Innovationen wiederum einen Mehrwert für seine Kunden schaffen. Daher werden Themen wie Digitalisierung, Industrie 4.0 und 5G im Unternehmen umgesetzt und gelebt. Umweltfreundliche Green-Logistics Transporte zählen zu diesem Konzept.
Mit diesem Mindset und eigenen Zielen – wie die Dispo-Prozesse vor allem in der Nachtschicht zu vereinfachen und Touren automatisch zu optimieren – war der schwäbische Logistikdienstleister dem Pilot-Projekt mit active smart tour gegenüber aufgeschlossen. Für Christian Zadow, stellvertretender Bereichsleiter Controlling und IT bei LSU Schäberle, war es wichtig, dass das System Cloud-basiert arbeitet und eine Alternative zum „Altbackenen“ darstellt. Das Speditionsunternehmen hat für das Change-Management ein softes Roll Out gewählt und das neue
System zunächst in Testumgebung parallel laufen lassen. Dabei wurden tagtäglich die mit KI-geplanten Touren mit den manuell geplanten Touren verglichen.

Resultate bei LSU Schäberle PPP
Die Ergebnisse sind überzeugend: Effizienzsteigerung bei Zeit, Kosten und Strecken. Denn die KI-Tourenplanung spart bis zu 90% der Zeit, senkt die Transportkosten um bis zu 20% und minimiert ein Drittel der Fahrtkilometer.

Das bedeutet konkret:

  • Zeitersparnis von 3-4 Std. jede Nacht
  • Täglich qualitativ hochwertige Ergebnisse
  • Kostensenkung durch bessere Auslastung und optimierte Routen
  • Effizienzgewinne auf der Umschlagshalle
  • Steigende Kundenzufriedenheit
  • Zunehmende Attraktivität des Arbeitsplatzes
  • Motiviertes Personal (Dispo, Fahrer, Halle)

Hinzu kommt, dass durch die Berücksichtigung von Anlieferungszeiten, Terminsendungen und Lieferzeitfenstern bei der Tourenplanung Folgeeffekte wie Wartezeiten, Vertragsstrafen oder zweite Anlieferungen vermieden werden.
Mit active smart tour ist der erste Schritt in eine KI-gestützte Nahverkehrsdisposition bei LSU Schäberle gelungen. Die nächsten Schritte im Projekt dienen dem Ziel, alles über active smart tour abzuwickeln und die End-to-End Transparenz in der NV-Disposition zu erreichen.​

Text/Foto: Gisela Upmeyer, GMP Gesellschaft für Marketing und Public Relations, Essen / active logistics

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Für viele Akteure relevant
Für viele Akteure relevant

Voraussichtlich am 1. September tritt die überarbeitete VDI-Richtlinie 2700 in Kraft. Die Richtlinie definiert den Stand der Technik in puncto...

Erste Schritte zur automatischen Kommissionierung
Erste Schritte zur automatischen Kommissionierung

Eine hohe Geburtenrate und die Hinwendung zum elektronischen Handel verlangt von Anbietern von Babyprodukten rasche Expansion. Um sich das Wachstum zu erleichtern, hat ein Einzelhandelsunternehmen für Babyartikel seine Kommissionierprozesse am Standort im niederländischen Sint-Oedenrode automatisiert. Das Ziel war eine Steigerung von Durchsatz und Nachhaltigkeit. Für den effizienten Transport der Bestellungen durch das Werk kommen zwölf mobile Roboter (Autonomous Guided Robots, AGRs) von zum Einsatz.

Die Sieger des Ifoy Award 2024
Die Sieger des Ifoy Award 2024

Die Sieger des Ifoy Award 2024 stehen fest. Im Rahmen der Award Night im Congress Center Baden bei Wien nahmen Vertreter der Unternehmen Brightpick, Jungheinrich, Ravas Europe, Safelog mit Mercedes, SSI Schäfer und Still die internationale Intralogistikauszeichnung aus den Händen der Laudatoren entgegen.

IFOY Gewinner: Still, EXV iGo
IFOY Gewinner: Still, EXV iGo

In der Kategorie „Mobile Robot“ hat die IFOY Jury 2024 den EXV iGo von Still ausgezeichnet. Der serienbasierte automatisierte Hochhubwagen ist der perfekte Türöffner in die Welt der automatisierten Lagerprozesse.

You have Successfully Subscribed!