Seite auswählen

Die Gewinner des Ifoy Award 2021

Die Gewinner des Ifoy Award 2021

Im Folgenden die Gewinner und ihre Lösungen nach Kategorien

Die Preisträger des Ifoy Award 2021 stehen fest: Im Rahmen einer Preisverleihung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund nahmen Vertreter der Unternehmen arculus, Cargotec, idealworks, Interroll Group, Still und Volume Lagersysteme den „Oscar der Intralogistik“ entgegen.

Der International Intralogistics and Forklift Truck of the Year (Ifoy) Award zeichnet die besten Intralogistikprodukte und -lösungen des Jahres aus. Basis der Entscheidung ist das dreistufige Audit – bestehend aus dem rund 80 Kriterien umfassenden Ifoy Testprotokoll, dem wissenschaftlichen Ifoy Innovation Check und dem Jurytest. Entscheidend ist, dass die Nominierten nicht miteinander verglichen werden, sondern mit ihren Wettbewerbsgeräten am Markt. Gewählt wird der Ifoy Award jährlich von einer internationalen Fachjournalisten-Jury.

Special Vehicle of the Year 2021

Der Ifoy Award 2021 in der Kategorie „Special Vehicle“ geht an Cargotec für die zweite Generation seines weltweit ersten vollelektrischen Mitnahmestaplers Moffett E4-25.3NX. Die internationale Jury wählte das Fahrzeug zur besten Neuerscheinung in diesem Marktsegment.

Kategorie Special Vehicle: Moffett E4-25.3NX, Cargotec

Die e-Serie von Moffet bietet weltweit den ersten Mitnahmestapler mit vollelektrischem Dreiradantrieb. In den knappen Abmessungen des Modells E4 hat der Hersteller unter anderem Batterien, Motoren und Steuerungen untergebracht und den kompletten Stapler elektrifiziert.
Nach Meinung der Jury eröffnet Cargotec mit dem Moffett E4-25.3NX sowohl aus ökologischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht eine hervorragende Alternative zum dieselbetriebenen Mitnahmestapler. Das Fahrzeug präsentiert sich in einem modernen Design und bietet dem Fahrer einen geräumigen Arbeitsplatz. Auch die Sicherheitsausstattung ist auf hohem Niveau. Die Einsatzmöglichkeiten in halboffenen als auch in geschlossenen Umgebungen erweitern die Möglichkeiten dieses Mitnahmestaplers erheblich, urteilen die Tester.
Mit der neuen e-Serie ist es möglich, emissionsfrei und geräuscharm zu arbeiten. Auch Lieferungen vom Lkw direkt in ein Gebäude sind kein Problem – mit nur einer Person und kontaktfrei. Dieser Aspekt ist vor allem in Zeiten von Covid-19 von Bedeutung.
Obwohl der E4-NX ein Gerät in zweiter Generation ist, sei er dennoch aufgrund der zahlreichen Details und seiner vollelektrischen Ausführung als innovativ einzustufen, urteilt der Ifoy Innovation Check. Die Gesamtlösung weise – obwohl elektrisch mit Batterie – kaum Zuwachs an Eigengewicht gegenüber dem direkten Vergleich mit dem dieselbetriebenen M4-NX auf. Eine veränderte Gewichtsverteilung aufgrund der Elektromotoren des Gerätes nach vorn wirke am Trailer vorteilhaft. Im Fahrbetrieb dienen zusätzliche hydraulische Abstützungen vor den Vorderrädern als vorgelagerte Kippkante und sichern so die Standsicherheit des Gerätes.
Insgesamt setzt der E4-NX in den Augen der IFOY Tester und der Jury neue Maßstäbe in seinem Bereich. Die vollelektrische Ausführung könne im Hinblick auf Bedienkomfort und Steuerungsempfindlichkeit mit anderen bereits elektrifizierten innerbetrieblichen Flurförderzeugen verglichen werden. Auch das Gesamtkonzept wird bei gleichzeitig robuster und hochwertiger Ausführung als ausgereift bewertet. Die wesentlich geringere Geräuschemission des Staplers eröffnet zudem ein deutlich größeres Zeitfenster für Lieferungen. In Sachen Wirtschaftlichkeit kommen die Tester zum Schluss, dass die geringeren Betriebskosten nach überschaubarer Betriebszeit zu einer positiven Kosten-Nutzen-Bilanz führen.

Automated Guided Vehicle of the Year 2021

Der Ifoy Award 2021 in der Kategorie „Automated Guided Vehicle (AGV)“ geht an den iw.hub von idealworks, eine 100-prozentigen Tochter der BMW Group. Die internationale Jury wählte den autonomen und mobilen Roboter (AMR), der bei BMW bereits erfolgreich im Einsatz ist, in dieser Sparte zur besten Neuerscheinung.

Kategorie Automated Guided Vehicle (AGV): iw.hub, idealworks

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury sind unter anderem der sehr hohe Grad der Autonomie im Fahrzeug sowie die überzeugende Nutzung von Perzeption statt reiner Sensornutzung. Punkte sammelt der iw.hub auch durch sein dezentrales Steuerungskonzept und die sehr niedrige Bauhöhe.
Der AMR misst 641 mal 1440 Millimeter (Breite mal Länge) und hat eine Mindestunterfahrhöhe von 22 Zentimetern. Im Mischverkehr mit anderen, manuell betriebenen und/oder autonomen Fahrzeugen erreicht er eine Geschwindigkeit von etwa 2,2 m/s (knapp 8 km/h). Damit zählt der iw.hub zu den schnelleren Lösungen am Markt. Die maximale Nutzlast beträgt 1000 Kilogramm.
Mindestens genauso wichtig für den Einsatz ist die Flexibilität des AMR, der völlig autonom mithilfe der Simultaneous Localization and Mapping (SLAM) Navigationstechnologie fährt. Eine Startposition und die gewünschten Übernahmeorte reichen aus, danach erstellt der Roboter eigenständig eine Karte der Umgebung. Sensoren scannen kontinuierlich die Umgebung und optimieren die Route in Echtzeit. Mögliche Hindernisse werden vom AMR erkannt und selbstständig umfahren.
Auch wenn eine Last nicht richtig positioniert ist, erkennt der Roboter dies mithilfe einer 3D-Kamera an der Vorderseite. In diesem Fall korrigiert der iw.hub automatisch seine Position, sodass die Lasten immer korrekt aufgenommen werden.
„Der mobile Roboter iw.hub von idealworks ist schnell, völlig autonom und passt seine Route bei Bedarf automatisch an“, urteilen die IFOY Tester. Es handle sich bei dem Gerät um eine besonders flexible, in wenigen Tagen installierte und darüber hinaus preislich attraktive Lösung, die eine Factory-in-one-Day in greifbare Nähe rücke, so das Gesamtfazit.
Im Ifoy Innovation Check punktet das AGV unter anderem durch sein sehr innovatives, hochflexibles Steuerungskonzept und durch die beeindruckende Performance, vor allem hinsichtlich der Aufnahme von schlecht positionierten Lasten und beim Thema Geschwindigkeit.

Special of the Year 2021

Der Ifoy Award 2021 in der Kategorie „Special of the Year“ geht an den Smart Pallet Mover (SPM) der Interroll Group. Die internationale Jury wählte die für die Fertigungslogistik entwickelte neue Roboterlösung in diesem Bereich an die Spitze.

Kategorie Special of the Year: Smart Pallet Mover (SPM), Interroll Group

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury ist, dass der SPM Produktivität und Sicherheit in Produktionsumgebungen erheblich steigert, indem er auf eine völlig neue Weise automatisiert. Er ermöglicht die Automatisierung dort, wo sie bisher nur selten eingesetzt wird: im Vorfeld der Fertigungslogistik, wo er Warte- und Ausfallzeiten reduziert und Just-in-Time-Lieferungen sowie eine intelligente Pufferung ermöglicht.
Der SPM ist für den Transport und die Pufferung von Paletten oder Kisten mit einem Gewicht von bis zu einer Tonne ausgelegt. Das Gerät besteht aus vier Hauptkomponenten: einer nicht angetriebenen Rollenbahnsektion, einer batteriebetriebenen Einheit auf Schienen, einem Transfermodul und einem intuitiven Online-Tool zur Programmierung des Systems und zur Verbindung mit anderen Maschinen. Das mobile, autonome Fördersystem ist flexibel und skalierbar und kann zum Beispiel als effiziente Erweiterung von statischen Rollenbahnen eingesetzt werden.
Die gewünschte Konfiguration kann vollständig online vorgenommen werden, womit Kosten und Budgetierung im Voraus klar sind. Die endgültige Lösung wird Plug&Play geliefert, implementiert und eingestellt. Die Steuerung ist selbstoptimierend und ermöglicht eine optimale Planung der vorbeugenden Wartung oder Priorisierung von Aufgaben. Ein weiterer Vorteil ist, dass kein vollständig flacher Boden erforderlich ist. Da der Mover auf einer Schiene läuft und die Füße leicht verstellt werden können, lässt sich das System auch in bestehenden, weniger flachen Umgebungen einsetzen.
Mit seiner digitalen Konnektivität und seinen Eigensicherheitseinstellungen arbeitet der SPM mühelos sowohl in manuellen als auch in automatisierten Umgebungen. Die Arbeiter müssen sich nicht mehr in die Nähe unsicherer Bereiche begeben, was das Unfallrisiko reduziert. Ein erhebliches Plus ist, dass keine Einzäunung erforderlich ist. Auch wenn eine Umzäunung, etwa für eine Laserschneidmaschine vorhanden sein sollte, behindert sie den SPM nicht.
Der Ifoy Innovation Check hebt unter anderem den unterhalb der Laufrollbahnen fahrbaren Roboter, der über eine „Reibekette“ den Antrieb für die Laufrollen bildet, als innovative Lösung hervor. Da herkömmliche Laufrollenantriebe vollständig wegfallen, gestaltet sich auch die Installation des Systems deutlich einfacher.

Intralogistics Software 2021

Der Ifoy Award 2021 in der Kategorie „Intralogistics Software“ geht an das Ingolstädter Unternehmen arculus. Die internationale Jury wählte das herstellerübergreifende Flottenmanagementsystem „arculus Fleet“ zur besten Neuentwicklung unter den intralogistischen Softwareangeboten.

Kategorie Intralogistics Software: arculus Fleet, arculus

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury ist nicht nur die Markenunabhängigkeit der Software, sondern auch die Tatsache, dass das System durch ein intelligentes Verkehrsmanagement vor Ort eine sehr hohe Effizienz und Verfügbarkeit sicherstellt. Das System ermöglicht es, autonome Fahrzeuge verschiedener Anbieter im gleichen Raum einzusetzen, unabhängig von der Navigationstechnologie, den kinematischen Eigenschaften und den Abmessungen der FTS. Basis ist die standardisierte VDA5050-Schnittstelle.
Neben der Gestaltung und Optimierung von Layouts ermöglicht arculus Fleet eine dynamische Routenplanung auf Basis der aktuellen Verkehrssituation. Dazu müssen zunächst alle notwendigen Umgebungsobjekte konfiguriert werden. Diese umfassen Fahranweisungen und Geschwindigkeitsbegrenzungen, aber auch Beschleunigungs- und Bremsvermögen, Energieverbrauch, Abmessungen und Ausrichtung der zu transportierenden Lasten, eventuelle Rolltore, Ladestationen und mehr. Im Anschluss wird das Layout im Simulationsmodus verifiziert, woraufhin alle wichtigen KPIs abgeleitet werden können, darunter Transportzeiten, FTS-Auslastung und mögliche Verkehrsengpässe. Das optimierte Layout lässt sich unmittelbar zur Bedienung der Anlage verwenden. Im Betriebsmodus sind spezifische Betriebs- und Verwaltungsinformationen verfügbar, die eine intuitive Bedienung und Verwaltung des Systems ermöglichen.
Die Verwendung einer standardisierten Schnittstelle eröffnet Möglichkeiten für den Mischbetrieb von automatisierten Lagerfahrzeugen, die bis vor kurzem in der Praxis noch undenkbar waren, urteilt die Jury. Die Tatsache, dass arculus Fleet markenunabhängig ist, erleichtert die Auswahl des am besten geeigneten FTS für eine bestimmte Transportanforderung. Der Ifoy Innovation Check bescheinigte dem System aufgrund der Vielzahl von unterschiedlich hohen Automatiklösungen im Transportbereich eine sehr hohe Relevanz und damit verbunden einen hohen Kundennutzen.

Integrated Warehouse Solution of the Year 2021

Der Ifoy Award 2021 in der Kategorie „Integrated Warehouse Solution“ geht an Still. Die internationale Jury vergab für das „Danfoss Projekt“, das der Hamburger Intralogistik-Konzern für den Konzern Danfoss Power Electronics A/S realisiert hat, die meisten Punkte.

Kategorie Integrated Warehouse Solution: Danfoss Projekt, Still

Für das neue Danfoss-Produktionslager im dänischen Tinglev hatte Still eine perfekt aufeinander abgestimmte Kombination aus jeweils drei automatisierten Serien-Flurförderzeugen inklusive der Installation aller Systemkomponenten geliefert. Via Cloud werden mit dem smarten Tool iGo insights Systemoptimierungen durchgeführt und durch das innovative Sicherheitssystem ELOshield Passanten vor herannahenden Fahrzeugen optimal geschützt.
Nach Ansicht der Ifoy Jury ist das Danfoss Projekt ein eindrucksvolles Beispiel, wie in Zukunft automatisierte Lager gesteuert, überwacht und analysiert werden können. Die Relevanz derartiger Systeme werde durch die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung weiter ansteigen, urteilt das Gremium. Mit dem System sei es Still gelungen, wissenschaftliche Forschungsansätze in die Praxis zu überführen und anzuwenden. Das sorge auch zukünftig für eine hohe Marktrelevanz.
Der Ifoy Innovation Check bezeichnet das Danfoss Projekt als sehr innovatives Beispiel für ein Zusammenspiel bekannter logistischer Komponenten in puncto Kommunikation über Schnittstellen für Sicherheit, Funktion und Optimierung unter Verwendung von Deep-Learning-Verfahren. Darüber hinaus stelle sich das System iGo insights in einer übersichtlichen Benutzeroberfläche mit zahlreichen Funktionen dar, die in verschiedenen Formen das Systemverhalten anhand der hinterlegten Betriebsdaten abbildet. Die Funktionalität des realen Automatiklagers wird als mustergültig bewertet.
Mit der Zunahme des Sortiments von Frequenzumrichtern für Elektromotorsteuerungen hatten die manuellen Danfoss-Produktionslager in Gråsten und Kliplev das Ende ihrer Kapazität erreicht. Eine Kapazitätserweiterung durch Zusammenlegung der Lager mit einer automatischen Lagerhaltung war aus diesem Grund das Ziel des Projektes. Im Automatiklager gibt es Schnittstellen der Palettenfördersysteme zu den AGVs (Automated Guided Vehicles) sowohl im Wareneingang als auch im Warenausgang. Rund 2000 verschiedene Artikel sind nach der ABC-Analyse auf etwa 8800 Paletten untergebracht.
Gegenwärtig ist das Lager in zwei Bereiche aufgeteilt, ein Schmalganglager für den voll automatisierten Betrieb und ein halbautomatischer Lagerbereich. Durch das neue Automatiklager sind an fünf Tagen pro Woche die täglichen Lkw-Lieferungen alle drei Stunden zur Produktion im nahe gelegenen Gråsten sichergestellt.

Start-up of the Year 2021

Der Ifoy Award 2021 in der Kategorie „Start-up of the Year“ geht an Volume Lagersysteme für seine Innovation Volume Wave. Die internationale Jury wählte das erste vollautomatische Paletten-Shuttle-Lager der Welt mit individuellem Zugang zu jedem Lagerplatz zur besten intralogistischen Neuerscheinung eines jungen Unternehmens.

Kategorie Start-up of the Year: Volume Wave, Volume Lagersysteme

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury ist das grundlegend neue Konstruktionsprinzip des Systems sowie sein Potenzial, weltweit neue Standards zu setzen. „Volume Wave kombiniert erstmals alle maßgeblichen Kriterien für ein kompaktes und dennoch flexibles Palettenlager, angefangen bei einer hohen Lagerdichte über die hohe Leistung bis hin zum individuellen Zugriff auf jeden Lagerplatz“, urteilen die Ifoy Tester.
Der Ifoy Innovation Check bezeichnet das System „als beeindruckende Lösung für das klassische Problem, eine hohe Lagerdichte und einen hohen Durchsatz im vollautomatischen Palettenlager mit dem Einzelzugriff auf bestimmte Paletten zu kombinieren“. Auch, wenn nicht jedes Lagersystem zwingend eine hohe Lagerdichte benötigt, gebe es gerade bei temperaturgeführten Lagern oder begrenzter Grundfläche genügend Marktvolumen, um dem Volume Wave eine gute Marktrelevanz zu attestieren, betonen die Wissenschaftler.
Im Lagerprozess ist jede Palette im System auf einem Schlitten platziert. So kann ein Kanal jederzeit freigeräumt werden und es bleiben alle Paletten einzeln zugänglich. Die Shuttles – im Konzept Rover genannt – fahren vollautonom auf Schienen und nehmen die Paletten mit einem speziell entwickelten Greifer von oben auf. Anschließend wird die Palette an den Anfang des Kanals transportiert, wo sie an die „Fähre“ übergeben wird, einen Verschiebewagen, der die Paletten zu einem der Aufzüge transportiert und die Rover von einem Kanal zum anderen befördert.
Berücksichtigt wird auch das Energiemanagement. Der Rover ist mit Supercaps ausgestattet, die ausreichend Kapazität bieten, um Lasten von 1,5 Tonnen über eine Distanz von 50 Metern oder mehr zu transportieren. Während des Transports in der „Fähre“ wird der Rover wieder aufgeladen. Eine Antriebseinheit pro Kanal ist genug, um die Schlitten anzutreiben. Da alle Komponenten nahtlos zusammenarbeiten, reicht eine Schleichfahrt mit minimaler Energie aus. Alle Antriebe, Lifte und Shuttles sind mit einem regenerativen Bremsenergierückgewinnungssystem ausgestattet.
Die patentierte, kompakte Lösung überzeugt durch ihre hohe Lagerungsdichte. Im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen wird dem Hersteller zufolge bis zu 40 Prozent weniger Platz benötigt. Erstmals erreicht das System eine Lagerdichte, die mit der von Kanallagern vergleichbar ist.
Die Höhe der Lösung reicht von vier bis 40 Metern. Das Gewicht, das pro Lagerplatz gelagert werden kann, beträgt 1200 Kilogramm. Die maximale Ladehöhe beträgt 2500 Millimeter. Volume Wave ist sowohl für Europaletten als auch für Industriepaletten geeignet. Andere Palettengrößen sind auf Anfrage ebenfalls möglich. Volume Wave kann in bestehende Gebäude integriert und an besondere Gegebenheiten angepasst werden. Durch die modulare Bauweise und die vormontierten Komponenten lassen sich bestehende Systeme einfach in Länge und Breite erweitern.

 

Text/Foto: Ifoy Award

Teilen:

Veröffentlicht von

Manfred Weber

Die Intralogistik fasziniert mich, weil sie ein prozessorientiertes Denken und Handeln erfordert. Als leidenschaftlicher Redakteur und Ingenieur möchte ich gemeinsam mit Ihnen die innovativsten Lösungen und Konzepte erforschen und erörtern.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Sep
14
Di
ganztägig Zukunftskongress Logistik – 39. ... @ online
Zukunftskongress Logistik – 39. ... @ online
Sep 14 – Sep 16 ganztägig
Zukunftskongress Logistik – 39. Dortmunder Gespräche @ online
Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der damit verbundenen ungewissen Aussichten für Veranstaltungen findet der vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und dem Digital Hub Logistics gemeinsam veranstaltete »Zukunftskongress Logistik – 39. Dortmunder Gespräche« vom[...]
Sep
21
Di
ganztägig E-Motive 2021 by FVA – Online ... @ online
E-Motive 2021 by FVA – Online ... @ online
Sep 21 – Sep 23 ganztägig
E-Motive 2021 by FVA  –  Online Konferenz für Elektromobilität @ online
Industrie und Forschung arbeiten bereits fleißig an der Mobilität von morgen. Der Antriebsstrang wird immer mehr elektrische und elektronische Komponenten enthalten, die Anforderungen an die Technik steigen rasant. Tauschen Sie sich mit internationalen Experten aus[...]
Sep
22
Mi
ganztägig 9. Technologieforum Fahrerlose T... @ Stuttgart Filderhalle Leinfelden-Echterdingen GmbH
9. Technologieforum Fahrerlose T... @ Stuttgart Filderhalle Leinfelden-Echterdingen GmbH
Sep 22 ganztägig
9. Technologieforum Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter des Fraunhofer IPA @ Stuttgart Filderhalle Leinfelden-Echterdingen GmbH
Wandlungsfähige Produktionen oder der boomende Onlinehandel stellen höchste Anforderungen an die Intralogistik. Auch die Corona-Pandemie verstärkt den Trend zur Automatisierung. Neue Ansätze und Anwendungen rund um mobile Systeme präsentiert das 9. Technologieforum. Die Veranstaltung findet[...]

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Aktuelle Ausgabe