Für die Leonhard Moll Betonwerke GmbH & Co KG in Biebesheim hat das Unternehmen Teichmann in 4,5 Monaten einen 2×10-Tonnen-Rohrportalkran geliefert. Ein identischer Kran ist bereits seit 2017 in Betrieb.

Auf dem neuen Lagerplatz des Betonwerks werden die beide Schwester-Krane zukünftig parallel arbeiten und für den Transport von Betonschwellen eingesetzt. Zu diesem Zweck verfügen die Krane über Greifer als Lastaufnahmemittel. Für den zweiten und baugleichen Portalkran wurde ein vorhandener Kran in Rohrbauweise generalüberholt und gemäß den Anforderungen des Betreibers umgebaut. So wurde u. a. die Spurweite von 62 auf 42 m gekürzt und die Traglast des Krans von 10 auf 20 Tonnen und die Hubhöhe von 10,5 auf 14,5 m erhöht. Für den Lkw-Transport vom Teichmann-Standort Essen nach Biebesheim wurde die fast 70 m lange Kranbrücke in zwei Teile geteilt und vor Ort wieder verschweißt.

Um das Betonfundament des Lagerplatzes nicht zu beschädigen, durften die maximalen vertikalen Radlasten pro Laufrad nicht mehr als 160 kN betragen. Dementsprechend wurde neue Fahrwerkseinheiten mit jeweils vier Laufrädern pro Fahrwerksecke konzipiert.

Beide Krananlagen hat Teichmann komplett elektrisch und mechanisch generalüberholt. Seit Abschluss der Arbeiten verfügen die Krane jeweils über mitfahrende Kabinensteuerungen sowie zusätzlich eine Funkfernsteuerung. Verfahrbar sind die beiden 28 m hohen Krane mit einer Geschwindigkeit von max. 80 m/min.

 

Text/Foto: Teichmann

Teilen: