Die Paul Vahle GmbH & Co. KG hat im Rahmen eines 2,5-Millionen-Euro-Projekts ihr Lager in Kamen modernisiert. Der Systemanbieter für mobile Industrieanwendungen versorgt über das AKL die Produktion mit Einzelteilen.

„Mit dieser Investition schaffen wir die Grundlage, um alle der Produktion vor- und nachgelagerten Prozesse nachhaltig zu optimieren. Gleichzeitig bekennen wir uns zum Standort Kamen“, so Achim Dries, Geschäftsführer der Paul Vahle GmbH & Co. KG. Dafür stehe auch der weitere Investitionsplan, der für die kommenden fünf Jahre weitere 20 Millionen Euro vorsehe.
Herz der neuen Intralogistik ist ein AKL mit 7.314 Stellplätzen. Doppelttief bzw. vierfachtief-quer werden Behälter in den Formaten 600 x 400 und 300 x 400 mm bevorratet. Das Handling der Ladungsträger übernimmt ein Regalbediengerät vom Typ STC aus dem Hause Jungheinrich.

„Mit der Inbetriebnahme des AKL ist Vahle das weltweit erste Unternehmen, das unsere 2018 vorgestellten Regalbediengeräte vom Typ STC nutzt“, erklärt Jürgen Wagenknecht, verantwortlicher Projektleiter von Jungheinrich.
Die Energieübertragung zum Regalbediengerät stellt das Vahle-Stromschienensystem vom Typ vConductor VKS 6 sicher. Dries: „Auf diese Weise ermöglichen wir es unseren Kunden, sich das Stromschienensystem live im Betrieb anzusehen.“
Um die Kommissionierleistung in der Versandlogistik zu erhöhen, wurde ferner eine „Pick by Light“-Anlage installiert, die mit einem Durchlaufregal für bis zu 600 Schnelldreher-Komponenten verbunden ist.

 

Text/Foto: Vahle

Teilen: