Seite auswählen

Torabdichtung gegen Wind und Wetter

Torabdichtung gegen Wind und Wetter

Möbelhändler setzt auf Torabdichtungen mit besonderen Merkmalen

Naturgemäß ist die Nahtstelle zwischen Lagerhalle und Lkw die schwächste Stelle in der Außenhülle einer jeden Halle und die Ursache für den größten Wärmeverlust durch Zugluft. Darüber hinaus kann Regen oder Schnee zu Behinderungen oder sogar zu Beschädigungen beim Verladen der Ware führen. Für einen großen deutschen Möbelhändler galt es diesen Herausforderungen mithilfe entsprechend konzipierter Torabdichtungen gerecht zu werden.

Gut geschützt bei Wind und Wetter

Mit 23 Einrichtungshäusern, drei Möbelhäusern, 100 SB-Filialen sowie vier Logistikzentren nimmt das Unternehmen Porta heute eine führende Stellung im deutschen Möbelhandel ein. Zusätzlich ist man noch mit Möbelhäusern in Tschechien und der Slowakei aktiv.

Auf einem 125.000 m² großen, firmeneigenen Gelände an der B 101 hat die Gesellschaft einen neuen Gebäudekomplex mit angeschlossener Verwaltung und Hochregallager errichtet − das vierte Logistikzentrum für Möbel-Lieferungen nach Berlin und Brandenburg. Hierfür wurden die ehemaligen Räumlichkeiten der Firma Möbel Tegeler umgebaut und erweitert.
In dem etwa 25.000 m² umfassenden Neubau gibt es 71 Ausliefer- sowie neun Anlieferrampen an den entsprechenden Hallentoren. Die erforderlichen Torabdichtungen stammen aus dem Hause Koch-Lagertechnik, Lage. Aufgrund der guten Erfahrungen mit den Produkten des Herstellers entschied sich die Bauabteilung von Porta Möbel bezüglich der Torabdichtungen für die, schon an früheren Neubauten und an fast allen Verkaufshäusern eingesetzte, Version mit Seitenteilen aus Spezialschaumkern und dem davon unabhängigen Hubdach.

Diese Version setzt vor allem auf die isolierende Wirkung des Schaums in den Seitenteilen − die Wärme dringt nicht so schnell nach außen. Zudem drücken sich die vertikalen Schürzen an die Außenseiten der Fahrzeuge und Wechselbrücken besonders gut an. Dies liegt vor allem an den an die Innenseiten der Seitenschürzen angeschweißten Anpress-Lamellen, die seit vielen Jahren serienmäßiger Bestandteil der Torabdichtungen des Herstellers sind.

Spezielle Features sorgen für Rundumschutz

Um das Entweichen der warmen Luft aus der Halle auch nach oben weitgehend zu verhindern, hat der Möbelhändler die Torabdichtung mit zwei Lagen 3 mm starkem Material und extra Einschnitten an den Ecken geordert. Die Schürzen sind im Abstand von 20 cm senkrecht versetzt geschlitzt und drücken sich dadurch und auch wegen ihres höheren Gewichtes gut an das jeweilige Fahrzeugdach an. Dies hält zudem Wind und Regen von den zu verladenden Möbeln ab und schützt so die Ware vor Nässe und das Personal vor Zugluft und damit vor Erkältungskrankheiten.

Darüber hinaus hat sich auch bei Porta Möbel in vielen Jahren der Nutzung der erfreuliche Nebeneffekt einer gegenüber falsch anfahrenden Lkw flexiblen und damit langlebigen Torabdichtung herausgestellt. In den Seitenteilen dieser Torabdichtung vom Typ TAS-SK sind nämlich die sonst üblichen Metallteile durch einen 10 cm starken Schaumkern ersetzt worden, sodass hier durch falsch anfahrende Lkw nichts verbiegen oder brechen kann. So ist sichergestellt, dass keine Folgekosten durch Wartung und Reparatur entstehen und auch nach Jahren die gute Ansicht auf die Gebäude erhalten bleibt.

Auch die Roll-Boxen (Corletten) für die Zwischenlagerung der Möbelkommissionen kommen aus dem Hause Koch-Lagertechnik. Diese werden mithilfe mehrerer induktionsgeführter Schmalgangstapler bis in die fünfte Etage des neuen Hochregals eingelagert.

Im Frühjahr 2017 starteten die ersten Auslieferungsfahrten für das bestehende Porta-Haus in Potsdam, bevor im zweiten Quartal die Fahrten für das deutschlandweit 23. Einrichtungshaus in Berlin-Mahlsdorf begonnen haben. [Ende]

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion F+H

Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern auch die Logistikbranche disruptiv – damit stehen Logistikunternehmen vor einer zukunftsbestimmenden Herausforderung. Die f+h bietet ihren Lesern den notwendigen Überblick, Durchblick und Weitblick, diese neuen Anforderungen erfolgreich umzusetzen. Systemorientiertes Denken und vernetztes Handeln entlang der Wertschöpfungskette sind die Erfolgsfaktoren der Zukunft: Die Redaktion f+h stellt bei der Präsentation von Produkten den Kontext zum jeweils übergeordneten System her und bewertet den Effizienzbeitrag für die jeweilige Supply Chain.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Feb
10
Mi
ganztägig Mehr Transparenz in Logistik und... @ Wagenhallen, Stuttgart, bzw. online
Mehr Transparenz in Logistik und... @ Wagenhallen, Stuttgart, bzw. online
Feb 10 ganztägig
Mehr Transparenz in Logistik und Produktion – viastore veranstaltet 5. Intralogistik-Software-Tag als hybrides Event live und digital @ Wagenhallen, Stuttgart, bzw. online
Welchen Anteil hat Software am Erfolg eines Unternehmens? Wie unterstützt sie dabei, Lager- und Umlaufbestände sowie Logistikkosten zu reduzieren und zugleich Produktivität und Lieferfähigkeit zu erhöhen? Am 10. Februar 2021 veranstaltet die viastore Software GmbH[...]
Mai
19
Mi
ganztägig EMPACK und Logistics & Distribut... @ Messe Dortmund, Halle 6 und 7
EMPACK und Logistics & Distribut... @ Messe Dortmund, Halle 6 und 7
Mai 19 – Mai 20 ganztägig
EMPACK und Logistics & Distribution 2021 @ Messe Dortmund, Halle 6 und 7
Wie sieht die Zukunft der Industriemessen aus? Wenn die Zeichen nicht trügen, wird der Schwerpunkt künftig auf nationalen und regionalen Veranstaltungen mit klarem thematischem Fokus liegen. Diesem Profil entsprechen die EMPACK und die Logistics &[...]

ANZEIGE

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe