Seite auswählen

Schmalz räumt bei Nachhaltigkeitspreisen ab

Schmalz räumt bei Nachhaltigkeitspreisen ab

Beim Großen Preis des Mittelstandes erhielt die J. Schmalz GmbH als eines von nur sechs Unternehmen aus Baden-Württemberg die Auszeichnung als Finalist. Außerdem hat Schmalz beim renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis eine Platzierung unter den besten drei Unternehmen sicher.

Das Thema Nachhaltigkeit stand auch beim Großen Preis des Mittelstandes im Fokus: Die Veranstalter hatten dieses Jahr das Motto „Nachhaltig Wirtschaften“ ausgerufen. Unternehmen können sich für den Preis nicht bewerben, sie müssen nominiert werden: Landrat Dr. Klaus Michael Rückert und der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel hatten parallel den Hut für Schmalz in den Ring geworfen. Am Ende stand nun die Auszeichnung als Finalist, die Geschäftsführer Andreas Beutel bei einer Gala in Würzburg in Empfang nahm.

Eine weitere Auszeichnung untermauert das Nachhaltigkeitsengagement des Glattener Unternehmens: Beim 12. Deutschen Nachhaltigkeitspreis hat die J. Schmalz GmbH die nächste Hürde genommen und es unter die ersten drei Plätze in der Kategorie „Mittelgroße Unternehmen“ geschafft. Welcher Platz auf dem Treppchen es wird, gibt die Jury bei einer festlichen Preisverleihung im November bekannt. „Ohne Nachhaltigkeit gibt es keinen ernstzunehmenden Klimaschutz, das zeigen unsere Finalisten in Sachen nachhaltiges Wirtschaften, weil hier ökologischer und sozialer Mut mit ökonomischem Augenmaß zusammengebracht werden muss“, sagt Prof. Dr. Günther Bachmann, Vorsitzender der Jury.

Die Basis für nachhaltiges Wirtschaften bei Schmalz ist eine solide wirtschaftliche Grundlage, kombiniert mit sozialen sowie ökologischen Kriterien. So unterstützt das Unternehmen seine Mitarbeiter umfassend in unterschiedlichsten Lebensbereichen, beispielsweise mit der Kleinkindbetreuung „Schmalz Kinderwelt“ oder mit flexiblen und familienfreundlichen Arbeitsmodellen. Das Unternehmen produziert darüber hinaus in Glatten klimaneutral. Gleichzeitig erwirtschaftet Schmalz durch ressourceneffiziente Produktionsprozesse ein positives CO2-Guthaben und entlastet damit die Umwelt.

 

Text/Foto: J. Schmalz

Teilen:

Veröffentlicht von

Winfried Bauer

Die Innovationen der Intralogistikbranche aufzuspüren und ihnen eine Plattform zu geben, ist für mich auch nach 25 Jahren in der Redaktion die Triebfeder der täglichen Arbeit.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
20
Mi
ganztägig Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
Okt 20 – Okt 22 ganztägig
Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
      Man sieht sich wieder in Berlin Der Deutsche Logistik-Kongress vom 20.-22. Oktober soll nicht nur digital im Netz, sondern als hybrides Event stattfinden – mit einem Präsenzteil in Berlin, der endlich wieder[...]
Nov
10
Mi
ganztägig Optische 3D-Messtechnik für die ... @ Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT
Optische 3D-Messtechnik für die ... @ Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT
Nov 10 ganztägig
Die exakte Einhaltung geometrischer Abmessungen spielt bei der Qualitätssicherung in der Produktion eine große Rolle. Die Messung mit mechanischen Lehren oder Koordinatenmessmaschinen ist zeitaufwendig und kann so meist nur an Stichproben vorgenommen werden. Mit der[...]

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Aktuelle Ausgabe