Seite auswählen

Ministerin Wanka besucht Fraunhofer IML

Ministerin Wanka besucht Fraunhofer IML

Startups treffen Forschungsministerin

Was können die Drohnen der Zukunft und wie lassen sich Arbeitsbedingungen durch künstliche Intelligenz verbessern? Beim Besuch der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka (Bild; mitte), und MdB Steffen Kanitz (Headerbild; 2.v.l.) am 7. September 2017 standen zwei Start-ups des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML sowie Stippvisiten im Virtual-Reality-Lab des Instituts und einem neuen Forschungszentrum der Technischen Universität Dortmund ganz oben auf der Agenda.

Gründungsinitiativen im Fokus

Im Austausch mit Prof. Michael ten Hompel (Bild; rechts), geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML, informiert sich Bundesforschungsministerin Johanna Wanka regelmäßig über aktuelle Themen aus der Dortmunder Forschungshochburg, wo das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit Jahren zahlreiche Projekte unterstützt. Nun reiste die Ministerin ins Ruhrgebiet, um sich direkt vor Ort ein Bild vom Stand der Logistikforschung zu verschaffen. Besonderes Interesse galt dabei den zwei Gründungsinitiativen ‚MotionMiners‘ und ‚doks. Innovation‘.

Während sich ‘doks. innovation’ mit der Weiterentwicklung von Drohnentechnologie beschäftigt, hat ‘MotionMiners’ ein Verfahren zur automatischen Prozessanalyse entwickelt, das die Arbeitsbedingungen von Mitarbeitern in Unternehmen verbessert. Erst kürzlich hatte die Initiative ‘MotionMiners’ den Zuschlag für den ‘EXIST-Forschungstransfer’ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erhalten. Das Förderprogramm unterstützt herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, die mit aufwendigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind. Ziel ist es, das Gründungsklima an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu verbessern.

Bemerkenswerter Innovationsstandort

„Dortmund ist dank der Unterstützung des BMBFs der Top-Standort für die Logistikforschung und ein Innovationsraum von europäischem Rang. Wir wissen, wie Strukturwandel funktioniert. Das gilt für den digitalen Wandel in der Logistik genauso wie für die klassischen Industrien. So ist ein bemerkenswerter Innovationsstandort für Startups entstanden, die den anpackenden und weltoffenen Konsens zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in unserer Region sehr zu schätzen wissen“, betont ten Hompel.

„Erfolgreiche Gründungsinitiativen sind eine Bestätigung unserer Forschungsprogramme und untermauern, wie wichtig die angewandte Logistikforschung für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist“, erklärte Bundesforschungsministerin Wanka im Rahmen ihres Besuchs.

Arbeitsplatz der Zukunft erforschen

Wanka informierte sich zudem über den Stand der Grundlagenforschung im ‘Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik’, einem vom BMBF mit 10 Millionen Euro geförderten gemeinsamen Projekt des Fraunhofer IML und der Technischen Universität Dortmund. In dem Labor werden Technologien für die Zusammenarbeit von Menschen und Technik in Logistikberufen erforscht. Eine Besonderheit ist seine Zweiteilung in ein Forschungs- und ein Anwendungszentrum. Die Wissenschaftler des Forschungszentrums gaben einen Einblick, wie neueste Technologien in der Logistik von morgen zusammenwirken und so den Arbeitsplatz der Zukunft prägen – von autonomen Fahrzeugen über Laserprojektionen und der Erfassung von Bewegungsdaten via Motion-Capture-Technologie bis zum Drohnenschwarm. Die einzigartige Forschungsinitiative soll die digitale Vorreiterrolle des Standorts Dortmund in Dienstleistung und Logistik weiter stärken. „Ich freue mich, dass Frau Ministerin Wanka meiner Einladung nach Dortmund gefolgt ist. Das Fraunhofer IML unter Leitung von Prof. ten Hompel ist ein herausragendes Beispiel für den Forschungsstandort Dortmund und darüber hinaus“, so MdB Kanitz.

Auch eine Stippvisite der Ministerin im Virtual-Reality-Lab des Fraunhofer IML stand auf dem Programm. Dort wird die Integration von Industrie-4.0-Technologien in Unternehmensprozesse erforscht.

 

Weitere Informationen zu den Startup-Initiativen:

http://www.motionminers.com/

https://www.doks-innovation.com/

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion F+H

Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern auch die Logistikbranche disruptiv – damit stehen Logistikunternehmen vor einer zukunftsbestimmenden Herausforderung. Die f+h bietet ihren Lesern den notwendigen Überblick, Durchblick und Weitblick, diese neuen Anforderungen erfolgreich umzusetzen. Systemorientiertes Denken und vernetztes Handeln entlang der Wertschöpfungskette sind die Erfolgsfaktoren der Zukunft: Die Redaktion f+h stellt bei der Präsentation von Produkten den Kontext zum jeweils übergeordneten System her und bewertet den Effizienzbeitrag für die jeweilige Supply Chain.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
20
Mi
ganztägig Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
Okt 20 – Okt 22 ganztägig
Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
      Man sieht sich wieder in Berlin Der Deutsche Logistik-Kongress vom 20.-22. Oktober soll nicht nur digital im Netz, sondern als hybrides Event stattfinden – mit einem Präsenzteil in Berlin, der endlich wieder[...]
Nov
10
Mi
ganztägig Optische 3D-Messtechnik für die ... @ Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT
Optische 3D-Messtechnik für die ... @ Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT
Nov 10 ganztägig
Die exakte Einhaltung geometrischer Abmessungen spielt bei der Qualitätssicherung in der Produktion eine große Rolle. Die Messung mit mechanischen Lehren oder Koordinatenmessmaschinen ist zeitaufwendig und kann so meist nur an Stichproben vorgenommen werden. Mit der[...]

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Aktuelle Ausgabe