Seite auswählen

Logistik-Investmentmarkt schließt 2016 stark

Logistik-Investmentmarkt schließt 2016 stark

Logistik-Investmentmarkt schließt mit zweitbestem Ergebnis aller Zeiten ab

Der deutsche Logistik-Investmentmarkt konnte auch 2016 seine starke Performance der letzten Jahre bestätigen und zum dritten Mal in Folge mehr als 4 Mrd. € umsetzen. Mit knapp 4,44 Mrd. € wurde zwar der Vorjahresrekord um knapp 5 % verfehlt, gleichzeitig aber das zweitbeste Ergebnis der Geschichte erzielt. Dies ergibt der Logistikmarkt-Report, den BNP Paribas Real Estate Mitte Februar veröffentlichen wird.

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Marktdaten für 2016

„Der zehnjährige Durchschnitt wurde sogar um stolze zwei Drittel übertroffen“, sagt Hans-Jürgen Hoffmann, Head of Industrial Services & Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH. „Verantwortlich für das niedrigere Resultat ist in erster Linie ein zu geringes Angebot an modernen Neubauobjekten. Das Interesse der Investoren ist dagegen unverändert groß.“ Unterstrichen wird diese Aussage dadurch, dass bei Einzeldeals mit 2,61 Mrd. € sogar eine neue Bestmarke aufgestellt wurde. Dagegen mussten Paketverkäufe einen Rückgang um rund 16 % hinnehmen. Gerade in diesem Marktsegment fehlte es an einem ausreichenden Angebot.

Gegenüber dem Vorjahr haben große Abschlüsse über 100 Mio. € an Bedeutung eingebüßt. Zwar reicht ein Umsatzanteil von knapp 30 % immer noch für Platz eins, trotzdem liegt das Ergebnis 10 Basispunkte niedriger als 2015. Deutlich zugelegt haben dagegen die beiden mittleren Größenklassen zwischen 10 und 50 Mio. €. Sie tragen jeweils 21 % zum Umsatz bei und legen damit zusammen um 12 Basispunkte zu. Die Kategorie von 50 bis 100 Mio. € (knapp 18 %) sowie kleine Transaktionen bis 10 Mio. € (fast 11 %) sind für Anteile verantwortlich, die sich in etwa auf Vorjahresniveau bewegen.

Foto: Fotolia/Plukhin

Spezialfonds führend

Insgesamt ist eine relativ breite Streuung über unterschiedliche Anleger zu beobachten. Gleichwohl haben sich vier Investorengruppen mit zweistelligen Umsatzanteilen etwas abgesetzt. Spezialfonds konnten ihre Führungsposition aus dem Vorjahr verteidigen und tragen gut 22 % zum Gesamtumsatz bei. Mit etwas Abstand folgen Investment Manager auf Rang zwei, deren Beitrag sich auf 14 % beläuft.

Die weiteren Plätze belegen mit nur geringfügig niedrigeren Volumina Immobilien AGs/REITs (13 %) sowie Pensionskassen (11 %). Alle übrigen Käufertypen tragen weniger zum Resultat bei. Umsatzbeteiligungen zwischen 8 und 5 % weisen noch Projektentwickler, Corporates, Equity/Real Estate Funds, Versicherungen und Staatsfonds auf. Der Anteil ausländischer Investoren ist gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgegangen und liegt bei nur 39 %. Da ausländische Anleger speziell im Portfoliosegment verstärkt aktiv sind, ist dies auch ein Indiz dafür, dass gerade hier ein Angebotsengpass vorhanden war.

München vor Hamburg

Wie so oft in den letzten Jahren ist eine unterschiedliche Entwicklung in den wichtigen Ballungsräumen zu beobachten. Hier zeigt sich, wie stark das Ergebnis durch das jeweils vorhandene Angebot bestimmt wird. Am meisten investiert wurde in München mit 238 Mio. €, vor Hamburg mit 224 Mio. €. Während dies für die bayerische Landeshauptstadt einem Plus von 16 % entspricht, bedeutet es für die Hansestadt einen Rückgang um fast die Hälfte. Zulegen konnten auch die Logistikhubs Frankfurt (+34 %) und Berlin (+17 %), in denen jeweils rund 174 Mio. € Transaktionsvolumen erfasst wurden. Auch das Düsseldorfer Marktgebiet zeigte mit 150 Mio. € (+12 %) eine positive Tendenz. Geringere Umsätze verzeichneten dagegen Köln (41 Mio. €; -47 %) und Leipzig (40 Mio. €; -52 %).

Nachdem 2015 bei Logistikimmobilien ein regelrechter Renditerutsch zu beobachten war, hat sich die Entwicklung etwas verlangsamt. Im Schnitt der großen Standorte sanken die Spitzenrenditen im Jahresvergleich um rund 15 Basispunkte und haben sich der 5-%-Marke spürbar angenähert. Am teuersten ist weiter München mit 5,05 %. Gleichauf bei 5,10 % liegen mit Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Köln gleich vier der großen Märkte, nur Berlin ist mit 5,20 % noch etwas günstiger. Mit deutlichem Abstand folgt Leipzig mit 5,70 %, wo die 6-%-Schwelle mittlerweile aber auch deutlich unterschritten wurde.

Perspektiven

„Aus heutiger Sicht deutet alles darauf hin, dass auch 2017 ein ausgesprochen erfolgreiches Investmentjahr wird. Hierfür sprechen die guten gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie das weiterhin sehr attraktive Finanzierungsumfeld. Vor diesem Hintergrund besteht ein unverändert großes Investoreninteresse, nicht zuletzt, weil Logistikobjekte trotz spürbar gestiegener Preise immer noch erhebliche Renditevorteile gegenüber anderen Assetklassen aufweisen. Trotz einiger globaler Unwägbarkeiten ist deshalb im wahrscheinlichsten Szenario davon auszugehen, dass erneut ein weit überdurchschnittliches Umsatzvolumen erzielt werden kann. Ob zum vierten Mal in Folge die 4-Mrd.-Euro-Marke übertroffen werden kann, wird aber nicht zuletzt vom verfügbaren Angebot abhängen. Grundsätzlich ist auch nicht auszuschließen, dass sich die Yield Compression noch weiter fortsetzt und dabei eventuell sogar die 5-%-Schwelle unterschritten werden könnte“, erläutert Hans-Jürgen Hoffmann.  [Ende]

 

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion F+H

Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern auch die Logistikbranche disruptiv – damit stehen Logistikunternehmen vor einer zukunftsbestimmenden Herausforderung. Die f+h bietet ihren Lesern den notwendigen Überblick, Durchblick und Weitblick, diese neuen Anforderungen erfolgreich umzusetzen. Systemorientiertes Denken und vernetztes Handeln entlang der Wertschöpfungskette sind die Erfolgsfaktoren der Zukunft: Die Redaktion f+h stellt bei der Präsentation von Produkten den Kontext zum jeweils übergeordneten System her und bewertet den Effizienzbeitrag für die jeweilige Supply Chain.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
20
Mi
ganztägig Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
Okt 20 – Okt 22 ganztägig
Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
      Man sieht sich wieder in Berlin Der Deutsche Logistik-Kongress vom 20.-22. Oktober soll nicht nur digital im Netz, sondern als hybrides Event stattfinden – mit einem Präsenzteil in Berlin, der endlich wieder[...]
Nov
10
Mi
ganztägig Optische 3D-Messtechnik für die ... @ Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT
Optische 3D-Messtechnik für die ... @ Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT
Nov 10 ganztägig
Die exakte Einhaltung geometrischer Abmessungen spielt bei der Qualitätssicherung in der Produktion eine große Rolle. Die Messung mit mechanischen Lehren oder Koordinatenmessmaschinen ist zeitaufwendig und kann so meist nur an Stichproben vorgenommen werden. Mit der[...]

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Aktuelle Ausgabe