Die Jury der internationalen Non-Profit-Initiative würdigt das ehrenamtliche Engagement von „LogistikHilft“ und vergibt erstmals in der Geschichte der Logistics Hall of Fame eine Sonderauszeichnung: Lob und Anerkennung für schnelle und unbürokratische Hilfe für die Logistik während der Coronakrise.

Die etwa 70-köpfige internationale Jury der Logistics Hall of Fame, der Journalisten, Wissenschaftler sowie Persönlichkeiten aus der Logistikwirtschaft, Politik und Verbänden angehören, würdigt mit der Auszeichnung das beispiellose ehrenamtliche Engagement der Initiative, die während der Coronakrise den Beweis erbracht hat, dass schnelle und unbürokratische Hilfe jederzeit möglich ist.
Maßgeblich für den Ehrenpreis war in den Augen der Jury die Tatsache, dass alle finanzielle Mittel, die „LogistikHilft“ zusammenträgt, nicht der Logistikbranche indirekt zukommen, sondern den Betroffenen direkt. „Die Initiative hat ein Zeichen für die Solidarität mit der Logistik gesetzt hat – und zwar weit über den wirtschaftlichen Erfolg einzelner Unternehmen hinaus“, begründete die Jury ihre Entscheidung.

Initiatoren von „LogistikHilft“ sind das Bundesverkehrsministerium, der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), die Initiativen Docstop und Sanistop, das Fraunhofer IML, die Logistics Alliance Germany sowie eine Vielzahl von Partnern und Unterstützern aus Transportlogistik, Nutzfahrzeugindustrie, Medien und Verbänden. Die Initiative hatte unter andere einen Beitrag dazu geleistet, dass Lkw-Fahrer auch während der Coronakrise hygienische und saubere Toiletten sowie Duschmöglichkeiten vorfinden.

 

Text/Foto: Logistic Hall of Fame

Teilen: