Die LogCoop GmbH geht jetzt mit der Dialog AG, GEL Express Logistik GmbH (GEL), der International Logistic Network GmbH & Co. KG (ILN) und der Systemtransport auf Rädern Kooperationsgesellschaft mbH (S.T.a.R.) beim Einkauf gemeinsame Wege.

Somit hat sich die Stärke der Einkaufsorganisation der Logistikkooperation weit mehr als vervierfacht. Über 540 Speditionen und Logistikdienstleister bündeln nun ihre Anschaffungsvolumina und profitieren dabei von Rahmenverträgen mit LogCoop-Vertragspartnern.

„Die konditionellen Nachteile des Mittelstandes im Einkauf sind teilweise gravierend. Unser Ziel ist es, einen Teil dieser Wettbewerbsnachteile zumindest zu neutralisieren“, sagt Marc Possekel, Geschäftsführer der LogCoop GmbH. Dass Dialog, GEL, ILN und S.T.a.R. sich mit der LogCoop zusammengetan haben, zeige, welch bedeutende Marktposition die Logistikkooperation in der Branche hat. In der GEL bewegen 60 Depots etwa zwei Millionen fragile und voluminöse Sendungen über die üblichen Gurtmaße hinaus in den Segmenten Expressfracht und B2C. Dialog vereinigt rund 50 Transportunternehmen, S.T.a.R. etwa 70 und ILN 210 Stückgutspeditionen, die alle Nutznießer der Einkaufsgemeinschaft werden. Diese wächst dadurch mit einem Schlag von 142 auf über 540 Unternehmen. Konkrete Gespräche mit weiteren Stückgut- und Mittelstandsorganisationen laufen.

Perspektivisch sollen alle Einkäufe über einen zentralisierten digitalen LogCoop-Marktplatz abgewickelt werden können. Dieser bietet Zugriff auf das komplette Sortiment ihrer Rahmenvertragspartner. „Für den Mittelstand sind Möglichkeiten wie E-Procurement und E-Auktionen komplett neu“, betont Possekel die Innovationskraft von LogCoop.

 

Text/Foto: LogCoop

Teilen: