Hier klicken!

Seite auswählen

IFOY Test: Kicktrike von Kicktrike

IFOY Test: Kicktrike von Kicktrike

Alle IFOY Testergebnisse des Kicktrike von Kicktrike

Anlässlich der IFOY Test Days 2017 wurden die Finalisten des IFOY Award auf Herz und Nieren getestet: Hier geht es zur Übersicht.

Lesen Sie hier den Testbericht und den Innovation-Check des Elektro-Transporters “kickTrike” von Kicktrike.


Testbericht Kicktrike von Kicktrike

Das Kicktrike ist auf den ersten Blick ein Außenseiter im IFOY-Feld. Bei näherem Hinsehen eröffnen sich jedoch zahlreiche interessante Einsatzmöglichkeiten in der Intralogistik. Prädestiniert ist das Intralogistik-Bike z.B. für die Wartung oder die (Fein-)Verteilung von Komponenten oder Waren. Oder, wie der Hersteller Kicktrike es selbst sagt: der kleine Transporter ist ‘designed for people, to support dynamic process flow’.

Finalist des IFOY Award in der Kategorie „Special Vehicle“ ist das Kicktrike von Kicktrike

Dieses kleine Fahrzeug lässt sich vielleicht am besten als Mischung aus einem eBike und einen Segway beschreiben. Es lässt sich, nach einen kurzen Gewöhnungsphase beim Lenkverhalten, genauso einfach und intuitiv bedienen. Aus sicherheitstechnischer Sicht ist es ratsam, während der Fahrt immer beide Hände am Lenkrad zu halten. Auf beiden Seiten des Lenkers ist einen Bremshebel angebracht – einer für die Vorderradbremse und einer für die hintere Bremse. Während der Testfahrt zeigte sich, dass die rechte Bremse alleine ausreichend ist, um eine sichere Fahrt zu gewährleisten.

Das Kicktrike bietet drei Fahrmodi: Eco, Tour und Boost. Die Fahrgeschwindigkeiten reichen von 6 km/h (im Eco-Modus) hoch bis zu 25 km/h (im Boost-Modus). Das Beschleunigungsverhalten ist dem jeweiligen Modus angepasst und reicht von träge im Eco-Modus bis zu sportlich im Boost-Modus. Das Lenkrad ist stufenlos höhenverstellbar. Mit variablen Ladeplattformen können verschiedene Designs realisiert werden. Damit bietet der Kicktrike eine flexible Lösung für zahlreiche Einsatzsituationen.

Die Gesamtkapazität des Transporters beträgt 170 kg inklusive Fahrer. Die Gewichtsempfehlung für die zu transportieren Ladung beträgt etwa 50 kg. Der Transporter lässt sich dank der niedrigen Standplattform und der dreirädrigen Konstruktion stabil fahren. In sehr engen Räumen kann das Kicktrike wie ein Tretroller gekickt oder auch manuell bewegt werden. Das Fahrzeug wiegt lediglich 49 kg inklusive Akku. Falls gewünscht, kann das Kicktrike auch kompakt zusammengeklappt und platzsparend abgestellt werden.

Ausgestattet mit einer 48 Volt Lithium-Ionen-Batterie (1,4 kWh) erreicht das Kicktrike nach Herstellerangaben eine Reichweite von 50 km (im Boost-Mode und abhängig von der Temperatur). Kurvenfahrten sind sowohl durch Lenkbewegungen als auch durch Beugen der Knie möglich. Das Gesamtkonzept erzeugt einen spürbaren Fahrspaß. Verbesserungspotenzial birgt nach Ansicht des Test-Teams der Einbau einer elektromotorischen Bremse sowie eines Rückwärtsgangs. Auch könnte die Anfahrgeschwindigkeit etwas stärker sein, um Steigungen besser bewältigen zu können.

IFOY Testfazit:

Das Kicktrike ist eine flexible Transportlösung für verschiedene Einsätze. Der kleine Transporter ist intuitiv bedienbar und erhöht absolut den Arbeitsspaß.


Innovation Check Kicktrike von Kicktrike

Marktrelevanz

Das Fahrzeug Kicktrike stellt eine Neuentwicklung im Logistikbereich dar, was einen Konkurrenzvergleich sowie eine Beurteilung der Marktrelevanz erschwert. Ein ähnliches Fahrzeug ist zwar von der Jungheinrich Ameise 2000 bekannt, bietet allerdings eine Ablagefläche im hinteren Bereich an, was die Kommissionierung erschwert. Das Kicktrike ist für vergleichsweise geringe Lasten und hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Somit können durch das Kicktrike einige bestehende Fahrzeuge ersetzt oder neue Aufgabenbereiche geschaffen werden. Die wichtigsten Bereiche liegen dabei in der Kommissionierung, einer Eilzustellung etwa von fehlenden Teilen in der Produktion oder dem Transport von Personal und Ersatzteilen bei Instandhaltungsaufgaben. Aufgrund der geringen transportierbaren Last (gravimetrisch und volumetrisch) können vergleichsweise kleine Bestellungen kommissioniert werden. Dadurch ist Kicktrike kein vollständiger Ersatz für einen Horizontal-Kommissionierer. Das größte Marktpotenzial liegt nach unserer Einschätzung bei der Kommissionierung in großen Lägern, der Eilzustellung von Briefen und Päckchen im innerstädtischen Bereich und der Produktion sowie im Kleinwarentransport im Innenbereich als effizienterer Ersatz für einen Gabelwagen oder eine Schubkarre.

Kundennutzen

Kicktrike bietet eine Alternative zum Fahrrad bei der Eilzustellung, was in bestimmten Bereichen einen großen Kundennutzen bedeutet. Das Fahrzeug bietet eine große Ablagefläche, wodurch, verglichen mit einem dreirädrigen E-Bike oder Pedelec, eine größere Beladung möglich wird. Die Ablagefläche im vorderen Bereich erleichtert das Kommissionieren zusätzlich. Im Gegensatz zu einem E-Bike oder Pedelec ist zwar ein Betrieb mit einem entladenen Akku möglich, die Geschwindigkeit ist allerdings stark eingeschränkt. Die kompakte, klappbare Ausführung macht das Fahrzeug ideal für den Gelegenheitsgebrauch, da der Raum zum Verstauen gering bleibt.

Eine größere Geschwindigkeit verglichen mit einem Horizontal-Kommissionierer oder einem Mitgängergerät führt in Betrieben mit leichten und kompakten Gütern und großen Lagerflächen, sowie bei Instandhaltungsaufgaben zu einer deutlichen Zeiteinsparung, was gleichzeitig die Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation steigern kann. 

Neuheitsgrad

Kicktrike stellt eine Neuentwicklung im Logistikbereich dar. Mit dem Fahrzeug können einige Aufgaben in Lager deutlich effizienter gelöst werden, als es bis jetzt der Fall ist.

Funktionalität / Art der Umsetzung

Bei dem Testfahrzeug handelt es sich um eine Vorserienversion aus dem Jahr 2014. Eine Serienausführung mit besserer Robustheit und Praxistauglichkeit wird in diesem Jahr kommen. Eine Ladeplattform im vorderen Bereich ermöglicht schnelles und ergonomisches Kommissionieren. Eine Klappvorrichtung ermöglicht ein kompaktes Verstauen des Fahrzeugs. Eine Möglichkeit den Akku schnell und unkompliziert zu wechseln bringt Vorteile bei hoher Auslastung.

Bewertung der Innovation:

Marktrelevanz: gut

Kundennutzen: gut

Neuheits- / Innovationsgrad: sehr gut

Funktionalität  / Art der Umsetzung: gut

[Quelle: IFOY]

Teilen:

Veröffentlicht von

Holger Seybold

In meiner täglichen Arbeit werde ich mit unterschiedlichen Technologien und abwechslungsreichen Herausforderungen konfrontiert. Die multimedialen Möglichkeiten sowie die Kommunikation via Social Media inspirieren dabei nicht nur meine journalistische Arbeit, sondern bieten auch dem Leser einen echten Mehrwert.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Sep
4
Mi
18:00 Robotics4Retail-Konferenz @ GS1 Germany Knowledge Center, Köln
Robotics4Retail-Konferenz @ GS1 Germany Knowledge Center, Köln
Sep 4 um 18:00 – Sep 5 um 14:00
Robotics4Retail-Konferenz @ GS1 Germany Knowledge Center, Köln
Mit der Robotics4Retail-Initiative greift das EHI Retail Institute das Thema Automatisierung und Robotics in der Handelslogistik und am POS zu einem Zeitpunkt auf, da immer mehr Händler konkret über die Einführung und deren Iterationsstufen dieser[...]
Sep
19
Do
ganztägig Finale des Staplercup 2019 @ Schlossplatz
Finale des Staplercup 2019 @ Schlossplatz
Sep 19 – Sep 21 ganztägig
Vom 19. bis 21. September 2019 wird das Aschaffenburger Finale des Staplercup ausgetragen – wer dort teilnehmen darf, entscheidet sich bei den vorausgehenden Regionalmeisterschaften im ganzen Land. Das Anmeldeprocedere dazu beginnt Ende 2018/Anfang 2019, sobald[...]
Sep
24
Di
ganztägig FachPack 2019 @ Messezentrum Nürnberg
FachPack 2019 @ Messezentrum Nürnberg
Sep 24 – Sep 26 ganztägig
FachPack 2019 @ Messezentrum Nürnberg
Die FachPack ist die Europäische Fachmesse für Verpackungen, Prozesse und Technik. An drei Messetagen präsentiert sie unter dem Leitthema „Das umweltgerechte Verpacken“ in Nürnberg ihr umfassendes Fachangebot rund um die Prozesskette Verpackung für Industrie- und[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe