Oliver Wittke, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, zeichnete Ende Januar die Preisträger des Deutschen Rohstoffeffizienz-Preises 2018 in Berlin aus.

In der Kategorie der Forschungseinrichtungen wurde die ID-Impuls GmbH, gemeinsam mit der Forschergruppe Cascade Use von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Callparts Recycling GmbH, für die Entwicklung des Entscheidungstools „Raupe – Nachhaltige IT-gestützte Rückführentscheidungen am Beispiel gebrauchter Autoteile“ ausgezeichnet.

Durch Raupe sollen potenzielle Ersatzteile aus ausgedienten Kraftfahrzeugen häufiger verlässlich wiederverwendet werden. Die neu entwickelte App empfiehlt Demontagebetrieben, Werkstätten und Autobesitzern, welche Pkw-Bauteile weitergenutzt, repariert oder recycelt werden sollten. Sie motiviert dabei vorrangig zur Wiederverwendung der Einzelteile: über die Nennung des aktuellen Marktwerts, Informationen zu verwendeten Rohstoffen und Angaben zur Einsparung von CO2 durch eine weitere Nutzung.

Der Parlamentarische Staatssekretär Wittke hierzu: „Unsere Industrie ist auf eine sichere Versorgung mit Rohstoffen angewiesen. Ein intelligenter und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen trägt entscheidend zu einer modernen Kreislaufwirtschaft und damit zur Rohstoffsicherung bei. Die heute ausgezeichneten Preisträger stehen beispielhaft für innovative Leistungen auf diesem Gebiet.“

Das Bundeswirtschaftsministerium zeichnet seit 2011 herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierter Forschungsergebnisse mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis aus. Die diesjährigen Nominierungen zeigten eine große Bandbreite an branchenübergreifenden Technologien und Verfahren zum ressourcenschonenden Wirtschaften auf – beispielsweise zur Herstellung von carbonfaserverstärkten Kunststoffen, zum Recycling von Bohrschlämmen, Batterien und Photovoltaikanlagen sowie neue Online-Tools für die Bauwirtschaft und Automobilreparatur.

Bild: Von links: Prof. Dr. Ralph Watzel, (Präsident BGR), Matthias Groke (Callparts), Dr. Alexandra Pehlken (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg), Sebastian van Vliet (ID-Impuls), Matthias Prietzel (Callparts), Parlamentarischer Staatssekretär Oliver Wittke (BMWi)

Quelle: Abat, BGR/Bildkraftwerk Weiler

Teilen: