Die Elokon GmbH entwickelt auf Basis künstlicher Intelligenz und drahtloser Mesh-Netzwerke ein Assistenzsystem für den zeitgleichen Einsatz mehrerer Hochregalstapler im selben Gang.

Der digitale Beifahrer namens Angelo kombiniert die Ortungsprinzipien Car-to-Car und Car-to-X und vernetzt so die Flurförderzeuge untereinander sowie mit der vorhandenen Infrastruktur. Grundlage des Systems sind Verfahren der Schwarmintelligenz, der künstlichen Intelligenz und des Mesh-Netzwerkfunks. Dafür wird die Assistenztechnik mit einem RFID-Leser und einem Funkmodem für die Identifizierung elektromagnetischer Wellen ausgerüstet. Dadurch können die Fahrzeuge über ein Mesh-Netzwerk in Echtzeit miteinander kommunizieren. „Im Betriebsablauf arbeiten die Fahrer unabhängig voneinander ihre Aufträge ab. Durch den ständigen Informationsaustausch analysiert Angelo die Fahrtwege anderer Stapler, plant ein passendes Schwarmverhalten und erkennt potenzielle Gefahren“, erklärt Alexander Glasmacher, Geschäftsführer der Elokon GmbH.
Droht eine Kollision, ertönt ein akustisches Signal, gleichzeitig wird ein optisches Signal ausgelöst. Um Kollisionen zu verhindern, ist ferner eine autonome Drosselung der Fahrgeschwindigkeit vorgesehen.
Angelo soll vor allem Kunden weltweit als Nachrüstlösung ansprechen. Für das Projekt erhält das Unternehmen finanzielle Unterstützung in sechsstelliger Höhe durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der EU, den Bund sowie die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH).

 

Text/Foto: Elokon

Teilen: