Seite auswählen

„Die Digitalisierung ist der Treiber unserer Branche“

„Die Digitalisierung ist der Treiber unserer Branche“

Vor kurzem hat sich die Redaktion f+h mit Dr.-Ing. Christoph Beumer, Geschäftsführender Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung der Beumer Group GmbH & Co. KG, am Stammsitz in Beckum getroffen. In entspannter Atmosphäre wurde über Unternehmenskultur und Internationalisierung diskutiert. Wichtiger Aspekt ist die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf die Intralogistik.

 

Herr Doktor Beumer, Ihr Unternehmen kann auf mehr als 80 Jahre seines Bestehens zurückblicken. Worauf führen Sie diese Beständigkeit und den Erfolg in einem ständig von Umwälzung und Veränderungen geprägten wirtschaftlichen Umfeld zurück?

Wir sind ein Familienunternehmen, in dem die tragenden Säulen klar definiert sind: unsere treuen Kunden, unsere Unternehmensphilosophie, unsere traditionellen Werte, unsere Innovationskraft, die intensive Ausbildung von Mitarbeitern und nicht zuletzt unser Team. Das alles bildet die Grundlage unseres Erfolgs. Unsere Unternehmenskultur bietet den Rahmen dafür, dass sich Menschen weiterentwickeln können. Da darf man auch mal Fehler machen. Wie Sie wissen, sind wir in drei Produktlinien aufgestellt: Die Fördertechnik für die Zementindustrie und der Bereich Schüttgut im Allgemeinen sind unsere unternehmerische Keimzelle. In der Produktlinie Abfüllen, Palettieren und Verpacken beschäftigen wir uns mit in Säcken abgefülltem Schüttgut. Wir liefern komplette Systeme, Packlinien und Intralogistik-Lösungen. In unserer Produktlinie Sortieren und Verteilen entwickeln, produzieren, planen und realisieren wir Hochleistungssortier- und -verteilsysteme für unterschiedliche Anwendungsfelder sowie die Gepäckförderanlagen für Flughäfen. Wir bieten also ein breites Portfolio an, entwickeln und produzieren Maschinen selbst und begleiten unsere Kunden als Generalunternehmer bei Systemprojekten und haben einen umfassenden Customer Support in der ganzen Welt. Dabei orientieren wir unser Denken und Handeln an langfristigen Zielen. Dies wissen unsere Kunden genauso zu schätzen wie unsere Mitarbeiter.

 

Aufgrund der weltweiten Verflechtung der Märkte ist die Logistik und damit auch die Intralogistik zur Triebfeder des Erfolgs international agierender Unternehmen geworden. Welche Bedeutung hat das Thema Internationalisierung für Ihr Unternehmen?

Die Intralogistik macht die Globalisierung erst möglich, beschleunigt die Prozesse unserer Kunden auf der ganzen Welt und erhöht die Lieferqualität. Wir ermöglichen mit unseren Systemen und Anlagen, dass sich Unternehmen internationaler aufstellen und ihre Kunden international bedienen können. Für unser Unternehmen war die globale Ausrichtung schon immer ein wichtiger Wachstumstreiber. In den vergangenen Jahren sind wir dieses Thema aber noch mal viel strategischer angegangen. Ich denke, unsere rund 30 Gruppengesellschaften und Vertretungen in mehr als 70 Ländern sowie 4.000 Mitarbeiter, mit denen wir weltweit am Markt agieren, sprechen hier eine klare Sprache. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren hatten wir noch 1.000 Mitarbeiter.

 

Was halten Sie als Chef eines international tätigen Unternehmens von den Bemühungen der US-Administration, den US-Markt abzuschotten?

Die Geschichte hat gezeigt, dass Protektionismus nie wirklich funktioniert. Und wenn man in Amerika den deutschen Handelsbilanzüberschuss kritisiert, kann ich nur sagen: Dieser Überschuss kommt nicht von ungefähr. Der Erfolg der deutschen Unternehmen rührt doch daher, dass wir Produkte und Dienstleistungen anbieten, die weltweit gefragt sind. Man kann den Spieß auch umdrehen und sagen: „Dann stellt in den USA doch Dinge her, die auch uns interessieren, dann würden wir sie kaufen!“ Hinzu kommt, dass die meisten deutschen Unternehmen in den USA produzieren, dort wertschöpfend aktiv sind, Steuern bezahlen und Arbeitsplätze schaffen.

Neben den weltpolitischen Veränderungen übt die Digitalisierung in all ihren Facetten großen Einfluss auf unsere Branche aus. Wie wirkt sich das Thema Digitalisierung auf Ihr Geschäft aus?

[…]

Das komplette Interview mit Dr.-Ing. Christoph Beumer lesen Sie kostenlos im f+h E-Paper

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion F+H

Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern auch die Logistikbranche disruptiv – damit stehen Logistikunternehmen vor einer zukunftsbestimmenden Herausforderung. Die f+h bietet ihren Lesern den notwendigen Überblick, Durchblick und Weitblick, diese neuen Anforderungen erfolgreich umzusetzen. Systemorientiertes Denken und vernetztes Handeln entlang der Wertschöpfungskette sind die Erfolgsfaktoren der Zukunft: Die Redaktion f+h stellt bei der Präsentation von Produkten den Kontext zum jeweils übergeordneten System her und bewertet den Effizienzbeitrag für die jeweilige Supply Chain.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
20
Mi
ganztägig Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
Okt 20 – Okt 22 ganztägig
Deutscher Logistik-Kongress @ Berlin
      Man sieht sich wieder in Berlin Der Deutsche Logistik-Kongress vom 20.-22. Oktober soll nicht nur digital im Netz, sondern als hybrides Event stattfinden – mit einem Präsenzteil in Berlin, der endlich wieder[...]
Nov
10
Mi
ganztägig Optische 3D-Messtechnik für die ... @ Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT
Optische 3D-Messtechnik für die ... @ Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT
Nov 10 ganztägig
Die exakte Einhaltung geometrischer Abmessungen spielt bei der Qualitätssicherung in der Produktion eine große Rolle. Die Messung mit mechanischen Lehren oder Koordinatenmessmaschinen ist zeitaufwendig und kann so meist nur an Stichproben vorgenommen werden. Mit der[...]

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Aktuelle Ausgabe