Seite auswählen

Cyber Security: So überwindet man erfolgreich das Sicherheitsdilemma

Cyber Security: So überwindet man erfolgreich das Sicherheitsdilemma

Industrie 4.0 lässt sich nur realisieren, wenn Funktionale Sicherheit und Cyber Security integriert betrachtet werden. Was ist damit genau gemeint und wie können Anlagenbetreiber sowie Systemanbieter und Systemintegratoren diesen Weg erfolgreich beschreiten? Wir zeigen Ihnen Lösungswege auf.

Das Sicherheitsdilemma überwinden

Ein Unternehmen und seine Anlagen und Systeme müssen so abgesichert sein, dass sich die Organisation weiterentwickeln und Innovationen vorantreiben kann. Produktionssysteme bestehen heutzutage aus zahlreichen Hardware- und Software-Komponenten, die für die Fertigung und Bereitstellung von Produkten oder Dienstleistungen unerlässlich sind. „Dies sorgt für eine Fehleranfälligkeit, die die Prozesse in der Produktion mehr oder weniger stark beeinträchtigen kann“, so Nigel Stanley, Experte für die Sicherheit in der Produktion bei TÜV Rheinland. „Einige Fehler können für die komplette Anlage akute Gefahrensituationen heraufbeschwören. Das bedeutet: Prozesse oder Hardware-Komponenten, die in Computer- oder Internettechnologie integriert oder mit ihr verbunden sind, können nicht mehr länger als „sicher“ im herkömmlichen Sinn gelten, sofern nicht auch die Steuerungssysteme in puncto Cyber Security abgesichert sind.“

„Funktionale Sicherheit und IT-Sicherheit sind in der vernetzten Produktion heute so eng gekoppelt wie nie“
Nigel Stanley, Experte für die Sicherheit in der Produktion bei TÜV Rheinland

Selbst Anlagen mit rigorosen funktionalen Sicherheitskonzepten sind nicht automatisch gegen Cyber-Attacken gefeit. Ein Human Machine Interface (HMI)-PC mit ausgereiften und ordnungsgemäß implementierten Steuersystemen ist ohne Cyber-Security-Schutz anfällig für Angriffe. Dazu ist nicht einmal die Kompromittierung sicherer Produktionssysteme notwendig. Sinnlose Befehle an die übergeordnete Steuerung von Real Time Units (RTUs) sind ausreichend, um den Prozess in der Produktion lahmzulegen.

Funktionale Sicherheit und Cyber Security gleichrangig behandeln

Problematisch für die integrierte Absicherung der Industrie 4.0 ist, dass sich die Schutzziele von Funktionaler Sicherheit und Cyber Security stark voneinander unterscheiden – und vielfach Funktionale Sicherheit noch Priorität hat vor Cyber Security.

Jetzt weiterlesen im f+h E-Paper!

   [Link öffnet neuen Tab]

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion F+H

Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern auch die Logistikbranche disruptiv – damit stehen Logistikunternehmen vor einer zukunftsbestimmenden Herausforderung. Die f+h bietet ihren Lesern den notwendigen Überblick, Durchblick und Weitblick, diese neuen Anforderungen erfolgreich umzusetzen. Systemorientiertes Denken und vernetztes Handeln entlang der Wertschöpfungskette sind die Erfolgsfaktoren der Zukunft: Die Redaktion f+h stellt bei der Präsentation von Produkten den Kontext zum jeweils übergeordneten System her und bewertet den Effizienzbeitrag für die jeweilige Supply Chain.

ANZEIGE

Bevorstehende Veranstaltungen

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Aktuelle Ausgabe