Wer die Zukunft der Logistik gestalten will, braucht smarte, vernetzte Assets, um so den strategischen Wettbewerbsvorteil in der digitalen Transformation der Logistik zu sichern.

 

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) – Deutschlands größter Seed-Investor – sowie Bayern Kapital und ein weiterer privater Investor aus dem Bay Startup Investoren-Netzwerk investieren einen siebenstelligen Betrag in den Logistik-Digitizer Blackbox Solutions GmbH. Zudem konnte sich Blackbox Solutions weitere Mittel vom Bayerischen Programm zur Förderung technologieorientierter Unternehmensgründungen sichern, sodass etwa zwei Millionen Euro Seed-Finanzierung zur Verfügung stehen.

 

Die Münchner machen mit ihrer smarten Tracking-Lösung Logistikprozesse über alle Lieferwege und Lagerstätten hinweg transparent. Hierfür kommen vernetzte Sensoren zum Einsatz, die das Unternehmen an logistischen Assets zu vergleichsweise geringen Investitionskosten anbringt und jahrelang wartungsfrei betreibt. Sie ermitteln automatisch den Ort und Zustand von Waren und Ladungsträgern und können diese Daten zukünftig von nahezu jedem Ort der Welt aus an die IT-Systeme der Kunden übermitteln. Zusammen mit umfassenden Software Services zur Auswertung und Transformation der Daten in wertvolle Erkenntnisse über die zugrundeliegenden Prozesse, ergeben sich letztlich Kosteneinsparungen für Industrie-, Handels- und Logistikunternehmen.

 

Die Technik vermeidet lokale Infrastruktur und Lesepunkte, wo immer es geht. Statt Behälter und Waren nur punktuell mit Lesegates oder aufwändig händisch zu scannen, übermitteln die smarten Tracking-Sensoren prozesskritische Daten wie Ortsinformationen oder Zustandsdaten – z.B. Temperaturwerte – kabellos über öffentlich verfügbare Funknetze an die IoT-, ERP- und Warenwirtschafts-Systeme der Kunden. Dieser Ansatz, ein vollständiges und durchgängiges digitales Abbild des realen Warenflusses zu schaffen erfordert zudem keinerlei Integration in die Funkinfrastruktur der Betreiber. Im Vergleich zu lokalen Funkansätzen wie WLAN, ZIGBEE, BLE oder LORA verringert das die Komplexität und erhöht die Sicherheit und Roll-Out-Geschwindigkeit. Blackbox Solutions nutzt dazu zukunftsträchtige LPWAN-Technologien wie Sigfox und NB-IoT und kann daher bereits heute große Bereiche Europas abdecken – ohne zusätzliche Infrastruktur.

 

Die Seed-Finanzierung wird Blackbox Solutions dazu nutzen, das Produktportfolio an smarten Tracking-Sensoren auszubauen und die Software-Services zum automatisierten Management der vernetzten Sensoren und Prozesse weiterzuentwickeln.

 

Im Bild das Gründerteam von Blackbox Solutions: Dr. Wolfgang Vogl, Dominik Buchinger, Shawn Silberhorn (v.l.)

Bildquelle: Blackbox Solutions

Teilen: