Der Gebäudetechnikspezialist Gira bezieht seinen neuen, ca. 30.000 m² großen Fertigungs-, Logistik- und Bürokomplex. Für die Logistikanlage realisierte Systemintegrator Aberle ein zukunftsfähiges Anlagenkonzept mit leistungsstarken Systemkomponenten, intelligentem Materialfluss und einer ganzheitlichen, energieeffizienten Materialflusssteuerung.

Etwa zwei Jahre nach der Grundsteinlegung hat die Gira Giersiepen GmbH & Co. KG ihr neues Produktions-, Entwicklungs- und Logistikzentrum am Standort in Radevormwald feierlich eingeweiht. Mit dem Umzug von Produktion und Logistik hat sich der Elektrotechnikhersteller nachhaltig auf weiteres Unternehmenswachstum ausgerichtet. Wichtige Säule dafür: Die Logistikanlage am neuen Standort. Den Zuschlag für das Projekt als Generalunternehmer für die Intralogistik erhielt die Aberle GmbH, Leingarten. Der Systemintegrator für Automationsprojekte unter dem Dach von Körber Logistics realisierte eine computergesteuerte Logistikanlage, die mit ihrer technischen Gebäudeausstattung für weitgehende Prozessautomatisierung exakt auf die Anforderungen des mittelständischen Technologieunternehmens ausgerichtet ist.

Für die Wareneingangsbearbeitung, Lagerung sowie die Produktionsver- und -entsorgung errichtete Aberle neben einem Kragarmregal ein vollautomatisches, 4-gassiges Palettenhochregallager mit ca. 6.000 Stellplätzen und angeschlossenen Kommissionier-Arbeitsplätzen. Zum weiteren Lieferumfang zählt ein 5-gassiges Automatisches Kleinteilelager für gemischtes 4- und 2-fachtiefes Behälterhandling mit zehn Regalbediengeräten, davon je zwei auf einer Fahrschiene und beidseitiger Fördertechnik-Anbindung. Das AKL hat eine Gesamtkapazität von mehr als 300.000 Stellplätzen für Kleinladungsträger auf Basis der Behältergrundfläche 400 x 300 mm. Zehn integrierte „Pick by Light“-geführte Arbeitsplätze mit Regal-Durchlaufkanälen werden darin direkt von den AKL-RBG versorgt. Weitere Kommissionierarbeitsplätze an beiden Stirnseiten des Kleinteilelagers sowie dahinterliegende Verpackungsplätze werden automatisch angedient. Die internen Warentransporte sowie die Anbindung der Bedarfsstellen zwischen Wareneingang und Versandzone geschieht über Paletten- und Behälterfördertechnik. Diese ist auf das vollautomatische Handling von Europaletten und unterschiedlicher Kartonformate im Mix mit zwei Behältergrößen ausgelegt.

Teilen: